Urteil in Freiburg

Gruppenvergewaltigung in Freiburg: Täter bekommen harte Strafen

Einer der Angeklagten und ein Justizbeamter sind von hinten zu sehen.
+
Einer der Angeklagten im Prozess wegen einer Gruppenvergewaltigung wird in Freiburg in den Gerichtssaal geführt.
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Der Prozess wegen einer Gruppenvergewaltigung vor einer Diskothek in Freiburg dauerte ein Jahr. Seit dem heutigen Donnerstag steht das Urteil fest. Die meisten Täter müssen ins Gefängnis.

  • Der Prozess wegen einer Gruppenvergewaltigung erstreckte sich über ein Jahr. Seit heute steht das Urteil in Freiburg fest.
  • Die Tat im Oktober 2018 wühlte die Bewohner der Stadt Freiburg auf. Die Verhandlung war wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg mehrmals unterbrochen worden.
  • Das Landgericht Freiburg verurteilte die meisten der Täter zu Haftstrafen. Der Haupttäter muss für mehr als fünf Jahre ins Gefängnis.

Freiburg - Die Vergewaltigung einer 18-Jährigen vor einer Diskothek in Freiburg schockierte die Stadt und ganz Baden-Württemberg. Der anschließende Prozess dauerte mehr als ein Jahr. Seit heute steht das Urteil in Freiburg fest. Im Prozess um die Gruppenvergewaltigung in Freiburg, ergriff das Gericht wegen des Coronavirus ungewöhnliche Maßnahmen. Die Verhandlung fand nicht im Gerichtsgebäude, sondern in einem Konzertsaal statt. Die Staatsanwaltschaft forderte mehrjährige Haftstrafen für die mutmaßlichen Vergewaltiger. Die Verteidiger forderten dagegen überwiegend Freispruch für die Angeklagten. Das Urteil ist am heutigen Donnerstag gefallen. Die meisten der Täter erwartet eine Haftstrafe.

Urteil zu Gruppenvergewaltigung in Freiburg: Oberbürgermeister wünschte sich „klares und eindeutiges Urteil“

Die Gruppenvergewaltigung in Freiburg soll nach Angaben der Polizei mehr als zwei Stunden gedauert haben. Das Opfer stand zum Tatzeitpunkt unter dem Einfluss von Ecstasy. Die Männer sollen die junge Frau nacheinander mehrfach vergewaltigt haben. Eine gleichzeitige Vergewaltigung durch mehrere Täter sei nicht sicher nachzuweisen, sagte der vorsitzende Richter laut der Süddeutschen Zeitung (SZ). Einer der Angeklagten soll dem Opfer nach der Tat geholfen haben. Nach der Tat kam es immer wieder zu rechten Demonstrationen in Freiburg, die die Vergewaltigung für ihre Zwecke missbrauchten. „Der Fall hat unsere Stadt aufgewühlt und mich politisch wie auch persönlich stark beschäftigt“, sagte Oberbürgermeister Martin Horn in einem Interview mit der SZ. Er wünsche sich „ein klares und eindeutiges Urteil“.

Urteil zu Gruppenvergewaltigung in Freiburg: Mehr als fünf Jahre Gefängnis für den Hauptangeklagten

Insgesamt waren vor dem Landgericht in Freiburg elf Männer angeklagt. Ihnen wird vorgeworfen, im Oktober des Jahres 2018 eine 18-Jährige vergewaltigt oder ihr nicht geholfen zu haben. Die Angeklagten waren zum Tatzeitpunkt zwischen 18 und 30 Jahre alt. Acht Syrer, ein Iraker, ein Algerier sowie ein Deutscher ohne Migrationshintergrund mussten sich vor dem Landgericht verantworten. Heute gab das Gericht das Urteil in Freiburg bekannt. Laut der SZ verhängte das Gericht eine Haftstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten für den Haupttäter. Das Gericht begründete das Urteil damit, dass der Hauptangeklagte die Situation der wehrlosen Frau ausgenutzt und die anderen Männer zu der Tat angetrieben habe. Deswegen [...], haben sie in unseren Augen die höchste Strafe verdient“, sagte der Richter zu dem Angeklagten, wie die Badische Zeitung berichtet.

Ein weiterer Angeklagter muss wegen Vergewaltigung eine Haftstrafe von vier Jahren und drei Monaten absitzen, ein anderer aus demselben Grund eine Strafe von vier Jahren. Weitere Angeklagte bekamen beim Urteil in Freiburg eine Haftstrafe zwischen drei Jahren und drei Jahren und sechs Monaten. Ein Urteil setzte das Gericht laut der SZ als Jugendstrafe von einem Jahr und zwei Monaten aus. Die übrigen drei Angeklagten verurteilte das Landgericht Freiburg wegen unterlassener Hilfeleistung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Die Urteile zur Gruppenvergewaltigung in Freiburg im Überblick:
Haupttäter: Haftstrafe von fünf Jahren und sechs Monaten wegen Vergewaltigung
Eine Haftstrafe von vier Jahren und drei Monaten wegen Vergewaltigung
Eine Haftstrafe von vier Jahren wegen Vergewaltigung
Drei Haftstrafen zwischen drei Jahren und drei Jahren und sechs Monaten wegen Vergewaltigung
Eine Haftstrafe von drei Jahren wegen Vergewaltigung und Handels mit Betäubungsmitteln
Eine Jugendstrafe von einem Jahr und zwei Monaten wegen Vergewaltigung
Eine Jugendstrafe von elf Monaten wegen unterlassener Hilfeleistung
Eine Haftstrafe von vier Monaten wegen unterlassener Hilfeleistung
Eine Jugendstrafe von sechs Monaten auf Bewährung wegen unterlassener Hilfeleistung

Das Urteil zur Gruppenvergewaltigung in Freiburg ist nach Angaben der Badischen Zeitung noch nicht rechtskräftig.

Auch nach dem Ende des Prozesses in Freiburg und den Verurteilungen der meisten Täter ist der Leidensweg für das Opfer der Gruppenvergewaltigung nicht vorbei. Für Sie ist es ein nicht enden wollender Albtraum. Die junge Frau leidet auch heute noch sehr unter der Tat, die im Oktober 2018 vor einer Disco in Freiburg geschah.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare