Reisen während Corona

Urlaub in der Türkei: Kurz vor Hochrisikogebiet - das müssen Reisende jetzt wissen

Ein leerer Strand in der Nähe der türkischen Stadt Antalya. Die Türkei wird als Risikogebiet eingestuft.
+
Wer seinen Urlaub in der Türkei verbringen möchte, sollte sich vor Einreise über die bestehenden Coronaregeln informieren.
  • Franziska Vystrcil
    VonFranziska Vystrcil
    schließen

Die Türkei gehört zu den beliebtesten Reisezielen der Deutschen. Derzeit gilt das Land nicht als Risikogebiet. Touristen müssen sich dennoch an Coronaregeln halten. Das gilt jetzt.

Stuttgart/Antalya - Die türkische Riviera lädt zum Erholen und Flanieren ein. Deutsche Urlauber wissen das Reiseziel zu schätzen. Auch Urlauber aus Baden-Württemberg zieht es zum Beginn der Sommerferien in die Türkei. Da allerdings die Corona-Inzidenzzahlen in der Türkei wieder steigen, sollten sich Reisende vorab informieren, welche Maßnahmen in ihrem Urlaubsort gelten.

Die Türkei wurde von der Corona-Pandemie besonders stark getroffen. In den vergangenen Tagen ist die Sieben-Tage-Inzidenz gerade zu explodiert. Der Inzidenzwert liegt bei 180,7 (Stand 3. August). Bis zum 31. Juli 2021 wurde die Türkei vom Robert Koch-Institut (RKI) als Corona-Risikogebiet eingestuft, das Auswärtige Amt riet deshalb von touristischen Reisen in die Türkei ab.
Da es seit dem 1. August nur noch die Stufen „Hochrisikogebiet“ und „Virusvariantengebiet“gibt, ist die Türkei aus dem Status „Risikogebiet“ herausgerutscht und auch die Warnung des Auswärtigen Amts wurde aufgehoben, berichtet der Automobilklub ADAC.

Das Robert Koch-Institut definiert das Hochrisikogebiet wie folgt: Ein Land oder eine Region gilt dann als Hochrisikogebiet, wenn dort eine besonders hohe Inzidenz besteht, oder andere Anhaltspunkte dafür sprechen, dass in diesem Gebiet ein erhöhtes Risiko für eine Infektion mit Corona vorliegt.  Als Virusvariantengebiet stuft das Robert Koch-Institut Länder oder Regionen ein, wenn dort eine bestimmte, in Deutschland noch nicht verbreitete Variante des Coronavirus auftritt, bei der unklar ist, ob Geimpfte oder Genesene keinen oder nur geringen Schutz gegenüber dieser Variante aufweisen.

Urlaub in der Türkei: Diese Regeln gelten bei der Einreise

Wer in die Türkei einreisen will, muss wie auch in vielen anderen europäischen Ländern bei Einreise ein Einreiseformular vorlegen. Dieses muss spätestens 72 Stunden vor der Einreise online ausgefüllt werden. Nach erfolgreicher Onlineregistrierung erhalten Reisende einen sogenannten HES-Code per SMS oder Smartphone-App, den sie bei Kontrollen vorzeigen müssen. Bei Einreise muss zudem ein negativer PCR-Test vorliegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Auch ein negativer Antigen-Schnelltest ist erlaubt, sofern dieser nicht länger als 48 Stunden zurückliegt. Die Testpflicht gilt nicht für Kinder unter sechs Jahren.

Bei Flugreisen müssen die Negativ-Tests bereits beim Check-in am Abflughafen vorgelegt werden. Bei der Ankunft in der Türkei wird bei den Passagieren zudem die Körpertemperatur gemessen. Liegen Corona-Symptome oder eine erhöhte Temperatur vor, werden weitere Gesundheitsuntersuchungen gemacht. Nicht ganz so strikt sind hingegen die Einreisebestimmungen in Italien.

Geimpfte und Genesene sind von der Testpflicht ausgenommen. Ein Nachweis einer vollständigen Impfung ist für die Einreise ebenso zugelassen. Wichtig dabei: Die Impfung muss mindestens 14 Tage zurückliegen. Ein Genesenennachweis darf nicht älter als sechs Monate sein.

Urlaub in der Türkei: Das sind die landesweiten Pandemieregelungen

Aktuell haben Restaurants, Cafés und Bars in der Türkei trotz hoher Inzidenz geöffnet. Allerdings darf Musik in Bars und ähnlichen Einrichtungen nur bis Mitternacht gespielt werden. Auch Einkaufszentren, Kinos, Theater und Supermärkte haben geöffnet. Überall gelten Abstandsregeln von mindestens drei Schritten zu einer anderen Person.

Wer Gastronomiebetriebe, Hotels und Einkaufszentren betreten will, muss den HES-Code vorweisen. Diesen Code bekommen Reisende bereits bei der Einreiseanmeldung. Der HES-Code ist auch für innertürkische Flüge sowie Zug- und Busfahrten nötig.

Eine Maskenpflicht besteht auf Plätzen, Straßen, Parks, Märkten und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Auch an Stränden muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Es gilt außerdem ein Rauchverbot in der Öffentlichkeit. Ähnliche Regelungen gelten auch für einen Aufenthalt im Urlaubsland Österreich.

Urlaub in der Türkei: In diesem Fall ist eine Quarantäne nötig

Alle Reiserückkehrer müssen seit dem 1. August bei Einreise nach Deutschland einen aktuellen Corona-Test, den Nachweis einer vollständigen Impfung oder einen Genesenen-Nachweis vorlegen. Kinder unter zwölf sind von der Testpflicht ausgenommen. Diese Bestimmungen gelten für alle Länder unabhängig vom Verkehrsmittel und unabhängig davon, ob Reisende aus einem Nicht-Risikogebiet, einem Hochrisiko-Gebiet oder einem Virusvarianten-Gebiet kommen. Eine digitale Einreiseanmeldung wird für Deutsche nur bei der Einreise aus einem Hochrisiko- oder Virusvarianten-Gebiet benötigt. 

Sollte die Türkei durch seine steigenden Infektionszahlen zum Hochrisiko- oder sogar zum Virusvariantengebiet werden, müssen Reiserückkehrer vor Einreise nach Deutschland eine digitale Einreiseanmeldung ausfüllen. Diese kann frühestens drei Tage vor Ausreise gemacht werden. Nach Ausfüllen des Formulars erhalten Reisende eine Bestätigung, die bei Kontrollen am Flughafen oder bei Grenzübergang vorgezeigt werden muss. Dann wird automatisch das zuständige Gesundheitsamt informiert, falls eine Quarantänepflicht vorliegt.

Sollte die Türkei als Hochrisikogebiet gekennzeichnet werden, müssen Reiserückkehrer, die nur einen Corona-Test, aber keine vollständige Impfung und auch keinen Genesenen-Nachweis vorlegen können, nach der Einreise umgehend für zehn Tage in Quarantäne. Diese kann durch einen negativen Test frühestens am fünften Tag nach der Einreise beendet werden. Im Falle eines Virusvariantengebiets beträgt die Quarantänezeit für Einreisende 14 Tage. Die Quarantäne-Pflicht gilt auch für Genesene und Geimpfte und kann nicht frühzeitig durch einen Negativ-Test beendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare