36-Jähriger verhaftet

Leiche liegt mitten auf dem Gehweg in Tuttlingen - Polizei rekonstruiert das Geschehen

  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

In Tuttlingen war ein Toter mitten in einem Wohngebiet entdeckt worden. Kurz darauf nahm die Polizei einen Tatverdächtigen fest. Der kam gerade erst aus der Untersuchungshaft.

Tuttlingen - Eigentlich ist das kleine Tuttlingen als „Welthauptstadt der Medizintechnik" bekannt. Über 400 Unternehmen aus dem Bereich Medizintechnik sind hier angesiedelt. Doch auch in der Kreisstadt kommt es hin und wieder zu dramatischen Vorfällen. Anfang Juli gab es in Tuttlingen eine brutale Attacke, bei der ein 24-Jähriger bei seinem Blind Date von Frauen verprügelt wurde (BW24* berichtete).

Einen Monat vorher kam es bei Tuttlingen zu einem tödlichen Absturz eines Flugdrachen.* Der Pilot des Fluggeräts überlebte das Unglück nicht. Seit Dienstag ist Tuttlingen nun wegen einer Straftat in den Schlagzeilen. Mitten in einem Wohngebiet hatte ein Anwohner einen Toten auf dem Gehweg gefunden. Schnell war klar: Die Polizei ermittelt wegen eines Tötungsdelikts.

Toter in Tuttlingen: 52-Jähriges Mordopfer war kurz zuvor noch lebend gesehen worden

Nach dem Leichenfund in Tuttlingen nahm eine Sonderkommission die Ermittlungen auf. Bei dem Toten handelt es sich um einen 52-jährigen Mann, der kurz vor seinem Tod noch lebend gesehen worden war. Der Anwohner hatte den leblosen Körper des Mannes bereits am Dienstagmorgen um 5:38 Uhr entdeckt. Der 52-Jährige starb ersten Erkenntnisse zur Folge wohl an mehreren Messerstichen.

Das 52-Jährige Mordopfer, dass mitten in einem Wohngebiet in Tuttlingen gefunden wurde, starb wohl durch mehrere Messerstiche (Symbolbild).

Bereits am Mittwoch konnte die Polizei einen 36-Jährigen Tatverdächtigen in der Innenstadt von Tuttlingen festnehmen. Der Mann hat keinen festen Wohnsitz. Die Polizei geht davon aus, dass der Tatverdächtige sein Opfer unvermittelt von hinten angriff und mit mehreren Messerstichen tötete. Inzwischen sitzt der 36-Jährige wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. Das Tragische: Der Mann war vor seiner jetzigen Festnahme gerade erst aus der Untersuchungshaft entlassen worden.

Tatverdächtiger nach Leichenfund in Tuttlingen festgenommen: 36-Jähriger saß gerade erst in Untersuchungshaft

Nach Polizeiangaben saß der Mordverdächtige noch bis zum 8. Juli hinter Gittern. Der 36-Jährige war bereits mehrfach wegen Körperverletzungen und anderer Straftaten aufgefallen und schließlich wegen des Verdachts des versuchten Totschlags in Untersuchungshaft gesteckt worden.

Allerdings konnte dem Mann kein dringender Tatverdacht in dem Fall nachgewiesen werden, das Amtsgericht Rottweil hob den Haftbefehl gegen ihn wieder auf. Sein Aufenthalt in der Untersuchungshaft konnte den 36-Jährigen offenbar nicht läutern. Stattdessen sieht er sich jetzt mit Ermittlungen wegen eines Tötungsdelikts konfrontiert.

Aufgrund dessen sucht die Polizei noch nach Zeugen. Ob eine Verbindung zwischen dem Tatverdächtigen und dem Opfer besteht, ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen. Die Staatsanwaltschaft Rottweil konnte diesbezüglich noch keine Angaben gegenüber BW24 machen. (*BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks)

Rubriklistenbild: © picture alliance / Arne Dedert/d

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare