Schwäbisch-alemannische Fastnacht

Trotz Corona: Narren in Baden-Württemberg starten in „fünfte Jahreszeit“

Beim Start in die närrische Saison auf dem Marktplatz winken zwei Mitglieder des Verein Schlumple & Auguste Dorlach.
+
In Karlsruhe läuteten Narrenverbände trotz der Corona-Pandemie die „fünfte Jahreszeit“ ein.

Die Corona-Lage spitzt sich weiter zu. Mehrere Narrenverbände in Baden-Württemberg haben am Donnerstag dennoch die „fünfte Jahreszeit“ eingeläutet.

Karlsruhe/Weingarten (dpa/lsw) - Trotz Corona-Pandemie haben Narren am Donnerstag in einigen Orten Baden-Württembergs die «fünfte Jahreszeit» eingeläutet. In Karlsruhe stürmten die Narren am Nachmittag das Rathaus, um sich den Schlüssel zum Sitz der Stadtverwaltung zu sichern. Für das anschließende Festprogramm auf dem Marktplatz wurde das Gelände umzäunt, Sicherheitsleute kontrollierten die 3G-Nachweise der Besucher. Auch in Bad Wimpfen (Landkreis Heilbronn) feierten die Narren an der abgesperrten Rathaustreppe, dabei sein durften dort nur geimpfte und genesene Zuschauer (2G).

Obwohl die traditionelle schwäbisch-alemannische Fastnacht erst am Dreikönigstag, dem 6. Januar, beginnt, wurde auch im oberschwäbischen Weingarten am Martinstag schon gefeiert: Dort hielten die Narren ihre «Martinisitzung» ab. In vielen anderen Regionen nutzen die Zünfte und Vereine nach Angaben der Fastnachtsverbände den Tag eher für interne Veranstaltungen und Vorbereitungen für die kommenden Monate.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare