1. bw24
  2. Baden-Württemberg

Tierquäler in Baden-Württemberg: Totschlag-Falle zertrümmert Fuchs den Oberkiefer

Erstellt:

Von: Franziska Schuster

Kommentare

Links: Fuchskopf. Rechts: Totschlagfalle mit einem Stück Fleisch
Wie herzlos kann ein Mensch sein? In Gunningen geriet eine junge Fuchsdame in eine Totschlag-Falle. Sie musste eingeschläfert werden. © Jens Leonhardt/dpa/Tierrettung LV Südbaden e.V./Fotomontage BW24

Tierquäler haben im baden-württembergischen Spaichingen zugeschlagen: Ein Fuchs geriet mit der Schnauze in ein Fangeisen. Die Falle ist hierzulande verboten.

Gunningen - Immer wieder werden Tiere unschuldige Opfer von grausamen Tierquälern. Unbekannte steckten in Heilbronn zuletzt einen Igel in eine Chipstüte und ließen ihn qualvoll ersticken.

Nun wurde ein Fuchs in Gunningen (Landkreis Tuttlingen) schwer misshandelt. Ein Tierhasser hatte eine sogenannte Totschlag-Falle ausgelegt. Der Fuchs, wahrscheinlich von Fleisch angelockt, geriet mit der Schnauze in die Falle. Die Qualen und Schmerzen, die das Tier durchleben musste, sind unvorstellbar.

Tierhasser legen Totschlag-Falle aus: Fuchs gerät mit Schnauze in Fangeisen

Ein Landwirt entdeckte das arme Tier und alarmierte sofort die Polizei, berichtet Bild. Wie Aurelia Seemann, Tiersanitäterin, gegenüber der Zeitung schildert, schleppte sich der Fuchs schwer verletzt samt Falle zum Bauernhof des Landwirts. „Dort verfing er sich in einem Netz“, sagt sie. In einem Rettungswagen entfernten Aurelia Seemann und eine Kollegin die Falle. In einer Tierklinik wurden Befürchtungen dann bittere Wahrheit: Die Falle hatte den Oberkiefer des jungen Fuchses komplett durchtrennt. „Der Fuchs hätte nie wieder fressen können, musste eingeschläfert werden.“

Fuchs steckt mit der Schnauze in einer Totschlag-Falle fest.
Die junge Fuchsdame konnte von den Helfern von der Falle befreit werden. Doch die Verletzungen waren zu groß, das Tier musste eingeschläfert werden. © Tierrettung LV Südbaden e.V./Facebook

Für Aurelia Seemann ist es nicht der erste Einsatz, ausgelöst von einer Totschlag-Falle. „Es ist schon das dritte Mal innerhalb von drei Jahren, dass wir wegen einer Totschlag-Falle ausrücken müssen.“

Nicht nur für Tiere seien solche Fallen gefährlich, warnt die Tiersanitäterin. Auch Kinder könnten sich ernsthaft dadurch verletzten, in schlimmsten Fall seien Amputationen nötig.

Polizei ermittelt wegen Verstoß gegen Tierschutzgesetz: Totschlag-Fallen illegal

Diese Art der Fallen ist in Baden-Württemberg verboten. Laut Landesjagdverband Baden-Württemberg e.V. sind lediglich Fallen erlaubt, die das Tier unverletzt und lebendig fangen. Totfangfallen und Schlagfallen, wie etwa Eiabzugseisen oder sogenannte Schwanenhälse, sind verboten. Die Polizei ermittelt daher nun wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

Röntgenaufnahme durchtrennter Oberkiefer eines Fuchses
Eine Röntgenaufnahme zeigt die Ausmaße der Verletzungen: Die Falle durchtrennte den Oberkiefer des Fuchses komplett. Er hätte nie mehr fressen können. © Tierrettung LV Südbaden e.V./Facebook

Immer wieder werden Fälle von Tierquälerei in Baden-Württemberg gemeldet. Im Juli misshandelten Tierquäler eine Nutria an einem Mannheimer Weiher so brutal, dass das Tier eingeschläfert werden musste. In einem Wildgehege in Trossingen verstümmelten Tierhasser wenige Monate zuvor zwei Rehe.

Auch interessant

Kommentare