Unehrliches Schauspiel

„Theatralisch zusammengebrochen“: Mann will nicht festgenommen werden und täuscht Schmerzen vor

Ein Mann hält sich den schmerzenden Rücken.
+
Um sich vor einer Festnahme zu drücken, simulierte ein Mann in Schwäbisch Hall einen Bandscheibenvorfall.

In einem Streit schlägt ein 28-Jähriger seine Freundin. Als die Polizei ihn festnehmen will, täuscht er einen Bandscheibenvorfall vor.

Schwäbisch Hall (dpa/lsw) - Um nach einem Angriff auf seine Lebensgefährtin nicht festgenommen zu werden, hat ein Mann in Schwäbisch Hall einen Bandscheibenvorfall vorgetäuscht. Der 28-Jährige sei «theatralisch zusammengebrochen», sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Der Rettungsdienst habe nach dem Vorfall am Samstagabend aber festgestellt, dass keine gesundheitlichen Probleme vorlägen.

Danach wehrte sich der 28-Jährige demnach weiter gegen seine Festnahme, so dass er von mehreren Polizisten zu Boden gebracht werden musste. Der Mann habe zuvor seine Freundin während eines Streits geschlagen, sei dann aber von drei Zeugen gestoppt worden. Daraufhin habe der 28-Jährige die Helfer geschlagen, getreten und gewürgt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare