Wahlparteitag

Südwest-CDU: Strobl stellt sich zur Wiederwahl

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU)
+
Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) stellt sich erneut zur Wahl (Symbolbild).

CDU-Landeschef Strobl hat kein einfaches Verhältnis zu seinem Landesverband. Trotzdem hält er an der Führung der Südwest-CDU fest - Wahlschlappen hin oder her. Ob ihn jemand auf dem Parteitag in Mannheim zum Kampf herausfordert?

Mannheim (dpa) - Inmitten stürmischer Zeiten in der CDU will Thomas Strobl erneut für den Landesvorsitz kandidieren. Die Südwest-CDU kommt am Samstag (09.30 Uhr) zu einem Wahlparteitag in Mannheim zusammen. Geladen sind 314 Delegierte und 100 Gäste, die getestet, geimpft oder genesen sein müssen. Es könnte ruppig werden: Nach den historisch schwachen Ergebnissen bei Landtags- und Bundestagswahl gibt es auch in der Südwest-CDU heftige Kritik an der Führung und den Ruf nach personeller Erneuerung. Zuletzt gab es aus Teilen der CDU - vor allem in Südbaden - Rufe nach einem Rückzugs Strobls.

Ob ihn ein Gegenkandidat in Mannheim herausfordert, ist aber offen. Mehrere potenzielle Nachfolger haben bereits abgewunken. Neben den Bundestagsfraktionsvizes Andreas Jung und Thorsten Frei will auch der bisherige Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Steffen Bilger, nicht gegen Strobl antreten.

Strobl hält zwar am Landesvorsitz fest, beim CDU-Bundesparteitag im Januar will er aber nicht mehr für den stellvertretenden Bundesvorsitz kandidieren, den er seit zehn Jahren inne hat. Strobl steht unter Druck. Bei Bezirksparteitagen hatte es zuletzt viel Kritik gegeben. In Südbaden hatte eine Gruppe von Delegierten per Antrag den Rückzug Strobls gefordert. Mit dem Schachzug, die Ämter im Land und im Bund aufzuteilen, will Strobl dem Vernehmen nach auch Druck aus dem Kessel nehmen. Im Vorstand und im Präsidium der Südwest-CDU soll es breite Zustimmung für den Vorschlag gegeben haben.

In der Frage der Unions-Kanzlerkandidatur hatte sich Strobl für den nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet stark gemacht. Nach der Pleite bei der Bundestagswahl soll die Bundesführung - auch mit Hilfe einer Mitgliederbefragung - erneuert werden. Strobl ist derzeit noch einer von fünf CDU-Bundesvize.

Er steht seit zehn Jahren an der Spitze der Südwest-CDU und ist auch Innenminister und Vize-Regierungschef in der grün-schwarzen Koalition. Der Heilbronner gilt als Vertrauter des grünen Regierungschefs Winfried Kretschmann, mit dem er trotz der Niederlage der CDU im Frühjahr eine Wiederauflage von Grün-Schwarz aushandelte.

Der 61-Jährige hatte zuletzt betont, dass er die Erneuerung als Landeschef bereits vorangebracht habe. Der neue CDU-Fraktionschef Manuel Hagel (33) sei etwa der jüngste in Deutschland und mit Isabell Huber (34) sei eine junge Frau Generalsekretärin geworden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare