„Wir haben alles versucht“

Southside-Festival 2021 endgültig abgesagt: Veranstalter schreiben emotionalen Facebook-Post

Besucher stehen 2019 unter dem Schriftzug „Southside“ am Einlass des Festival-Geländes.
+
So sah es 2019 beim Southside-Festival aus - 2021 sind solche Szenen undenkbar.
  • Eva Kaczmarczyk
    vonEva Kaczmarczyk
    schließen

Traurige Nachricht für Musik-Fans: Wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg wird das beliebte Southside-Festival 2021 nicht stattfinden.

Update, 10. März, 15:27 Uhr: Organisatoren des Southside-Festivals waren bis vor Kurzem noch optimistisch. Im Sommer 2021 solle das Event trotz Corona wieder stattfinden, verkündeten die Veranstalter noch Anfang Februar. Nun wurden ihre Pläne offenbar durchkreuzt. „Liebes Lockdown-Tagebuch. Heute ist einer der ganz besonders beschissenen Tage“, leiten die Betreiber auf der Facebook-Seite die traurige Nachricht ein. „Denn heute müssen wir erneut all die Menschen enttäuschen, wegen denen wir den ganzen Bums hier überhaupt machen. Wir müssen all den Festivalverrückten, den Musikfreaks, den ganzen Livejunkies und Lieblingsgästen da draußen irgendwie verklickern, dass das Southside Festival aufgrund der Infektionslage auf kommendes Jahr verlegt werden muss.“

Rund 70.000 Besucher empfängt das Southside-Festival pro Jahr - wenn nicht grade eine Pandemie um sich greift. Um das populäre Spektakel auch im Corona-Jahr veranstalten zu können, hatten sich die Betreiber mächtig ins Zeug gelegt. „Wir haben alles versucht“, betonen sie auf ihrer Facebook-Seite. Gemeinsam mit Virologen und anderen Experten habe man „monatelang an Infektionsschutz und Hygienekonzepten gefeilt, die Festivals hätten möglich machen können.“ Die Unsicherheit politischer Rahmenbedingungen und finanzieller Förderungen, Virus-Mutationen und ein verzögerter Impf-Rollout hätten letztendlich zur Absage des Southside-Festivals geführt.

Trotz der traurigen Nachricht geben sich die Veranstalter des Southside-Festivals aber auch hoffnungsvoll. Schon jetzt könne man es kaum erwarten, vom 17. bis 19. Juni 2022 die Tore wieder zu öffnen. „Wir freuen uns auf das erste Handbrot, auf die Zelte und Pavillons der guten Laune, auf Slo-Mo-Zones, Free Hugs, Prosts und Hurras“, so die Organisatoren. Auch verweisen sie darauf, dass alle Tickets, die bereits für 2021 gekauft wurden, nicht verfallen und stattdessen ganz einfach 2022 genutzt werden können. Von der Regelung sind auch Tickets betroffen, die 2020 wegen des Festival-Ausfalls nicht verwendet und auf 2021 umgebucht wurden.

Fans reagierten emotional auf die Absage ihres geliebten Festivals. „Eigentlich völlig logisch und trotzdem unglaublich traurig“, kommentierte jemand unter dem Post. „Es bricht mir das Herz“, meint eine andere - und bleibt dennoch optimistisch: „Im nächsten Jahr wird es dafür umso besser.“ Hinter dem Southside-Festival steht der Organisator FKP Scorpio. Neben dem Southside, das jährlich in Neuhausen ob Eck in Baden-Württemberg stattfindet, veranstaltet FKP Scorpio auch das Festival Hurricane in Scheeßel (Niedersachsen). Als Zwillingsfestivals sollten Southside und Hurricane eigentlich vom 18. bis 20. Juni stattfinden. Nun wurden beide abgesagt. Im Line-Up für 2021 standen unter anderem Kings of Leon, Rise Against, Deichkind, Seed, Twenty One Pilots, Martin Garrix und the Killers.

Erstmeldung vom 5. Februar: Neuhausen ob Eck - Innerlich haben viele Fans sich vermutlich schon von der Hoffnung auf einen turbulenten Festival-Sommer 2021 verabschiedet - zu sehr hat das Coronavirus in Baden-Württemberg das Leben der Bürger im Bundesland und in ganz Deutschland im Griff. Umso mehr überraschte die Meldung des Veranstalters des Southside-Festivals, dass man zielstrebig an der Umsetzung des Festivals für den Sommer 2021 arbeite.

In einem Facebook-Post betonen die Organisatoren des Southside-Festivals, dass es mit Sicherheit nicht so wie früher werden kann, trotzdem wolle man die Hoffnung nicht aufgeben. „Erstens tun wir alles dafür, dass Kultur möglichst bald und wirklich sicher möglich sein wird. Und zweitens werden wir, egal wie’s kommt, in jedem Fall gute Lösungen finden, die euch - als unsere Gäste und oft auch Freund*innen - zufriedenstellen werden“, hieß es in dem Statement.

Es werde an einer Taskforce gearbeitet, die sich mit der Umsetzbarkeit der Southside-Festivals befasse. „Dafür arbeiten wir übrigens schon seit längerer Zeit in einer branchenweiten und von Experten begleiteten Taskforce an einem bundesweit abgestimmten Hygiene- und Infektionsschutzkonzept, das der Politik einen einheitlichen und sicheren Rahmen bietet und größere Open-Air-Veranstaltungen möglichst zeitnah und verantwortungsvoll wieder möglich machen soll“, heißt es in dem Post weiter.

Southside-Festival soll stattfinden, aber die Unwägbarkeiten sind zahlreich

Den Organisatoren des Southside-Festivals ist jedoch auch bewusst, dass sie eine große Verantwortung tragen und betonten dies in ihrem Post deutlich: „Gleichzeitig sind der weitere Verlauf der Pandemie, des Impffortschritts und die darauf basierenden politischen Entscheidungen derzeit unmöglich einzuschätzen, wofür wir nach wie vor vollstes Verständnis haben - unser aller Sicherheit geht vor! Gerade deshalb arbeiten wir unermüdlich und hart dafür, im Dialog mit der Politik und weiteren Beteiligten möglichst schnell Klarheit zu schaffen.“

Durchschnittlich lockte das Southside-Festival in vergangenen Jahren um die 70.000 Besucher und Besucherinnen an, und zählte somit zu den größten Live-Veranstaltungen in Deutschland. Umso mehr ging die Absage des Festivals im vergangenen Jahr an die Nieren der Fans. Unter dem Facebook-Post sammeln sich auch dieses Jahr die Meinungen zu der Nachricht, die Stimmung ist gemischt. Einige der Fans wollen erst die Studien zur Wirksamkeit der Corona-Impfung abwarten und hoffen auf ein „Go“ von der Bundesregierung, sobald erste Ergebnisse erzielt wurden.

Das Beharren auf ein Stattfinden ist durchaus verständlich. Die Veranstaltungsbranche fürchtet fatale Folgen durch Corona und ist bereits durch das Jahr 2020 massiv geschwächt, viele kleinere Betriebe werden nach der Krise nicht mehr öffnen können. Künstler zählen zu den Freiberuflern und Selbständigen, denen zwar staatliche Hilfe zugesichert wurde, doch die Lage bleibt weiterhin kritisch. Für Wirbel sorgte auch die Ankündigung des Ticketverkäufers Eventim, der Konzertbesuche nur noch mit Coronaimpfung möglich machen will.

Southside-Festival: Hygienekonzept noch nicht vorgestellt

Da das Hygienekonzept für das Southside-Festival bisher noch nicht öffentlich vorgestellt wurde, ist die Sorge bei vielen groß, dass bei einem Festival mit so vielen Menschen eine neue Masseninfektion gestartet werden könnte. Zuletzt machte eine ignorante Wandergruppe aus Mühlheim an der Donau Schlagzeilen, die alle Regeln missachtet und somit für eine erschreckende Sieben-Tage-Inzidenz im Ort gesorgt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare