1. bw24
  2. Baden-Württemberg

„Hast du was verstanden?“: Schwäbische Durchsage verwirrt Nicht-Schwaben - mit Video

Erstellt:

Von: Niklas Noack

Kommentare

Eine Bahnansage in einem baden-württembergischen Regionalzug hat für Verwirrung gesorgt. Hättet Ihr die deutsche Durchsage verstanden?

Stuttgart - „Mir schwätzad hald schwäbisch!“ Das muss den Menschen bewusst sein, wenn sie sich mal ins Schwabenland verirren sollten. Da können die Schwaben - auf eine ganz liebevolle Art und Weise - schon mal stur sein, wie Fahrgäste, vermutlich der Schwäbischen Alb Bahn, jetzt erleben durften.

Wie in einem TikTok-Video zu sehen ist, lauschten die Mitfahrer, die durch Baden-Württemberg reisten, gebannt der aufgenommenen Durchsage eines Regionalzugs. Zunächst hieß es auf Englisch: „If you would like the train to stop at the next station, please press the button now“ (dt.: Wenn Sie möchten, dass der Zug an der nächsten Station hält, drücken Sie bitte jetzt den Knopf). Im Anschluss folgte eine französische Version.

Eine Bahn der Schwäbischen Alb Bahn fährt durchs Grüne.
In Bahnen der Schwäbischen Alb Bahn wird noch schwäbisch „geschwätzt“. © Arnulf Hettrich/Imago

Schwäbische Alb Bahn fordert Reisende mit Dialekt-Durchsage heraus

Wer danach noch auf eine hochdeutsche Ansage hoffte, der wurde aber enttäuscht. Denn aus der Lautsprecheranlage hieß es jetzt in einem freundlichen Ton: „Wenn do oiner ausschdeiga will, na sotter uff oin von dene Knöpf an de Gepäckablage drugge. Und zwoar... jetzt.“

Nichts verstanden? Damit seid Ihr nicht alleine. Ein TikTok-User, der offenbar aus Mexiko stammt, schrieb: „Ich lerne seit zwei Jahren Französisch, und mein ganzes Leben lang Deutsch. Vom Schwäbischen habe ich kein Wort verstanden.“ Eine andere kommentierte ähnlich: „Ich habe sowohl das Englische, als auch das Französische besser verstanden, als das Letzte.“

„Hättet Ihr das in einem Regionalzug erwartet?“

Manch einer war mit der Ansage sogar komplett überfordert. So schrieb einer: „Ich dachte, dass das letzte auch eine Fremdsprache ist.“

Was auf dem Video allerdings fehlt, ist die hochdeutsche Version, die als allererstes abgespielt wird, wie Bernd Lutz, Sprecher der Schwäbischen Alb-Bahn GmbH, gegenüber BW24 sagte. „Insoweit lassen wir als Schwäbische Alb-Bahn niemanden ‚verwirrt‘ zurück, sondern versuchen nur eine größtmögliche, sprachliche Vielfalt abzubilden, in der sich jeder Fahrgast wiederfinden kann.“ Weiter erklärte Lutz, dass die Ansage nicht immer, sondern nur in den touristisch stark frequentierten Zügen während der Sommersaison erfolgen würde.

Das Feedback der Fahrgäste sei derweil positiv: „Sie reagieren durchweg aufgeschlossen und positiv überrascht, nicht zuletzt, weil sich diese authentische Art der Kommunikation vom sonst üblichen ‚Einheitssprech‘ wohltuend abhebt. Und nachdem sich die Schwäbische Alb-Bahn klar zu ihren Wurzeln bekennt, darf es nicht überraschen, dass auch unser wunderbarer, schwäbischer Dialekt mit vertreten ist.“

Dieser hat aber eben auch ihre Tücken, was allerdings nicht bedeutet, dass es kein schöner Dialekt ist. BW24 hat einst zusammengefasst, welche 25 schwäbischen Wörter zu schön zum Aussterben sind.

Auch interessant

Kommentare