Umstände unklar

17-Jährige tot hinter Parkhaus in Schwäbisch Gmünd gefunden

  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

In Schwäbisch Gmünd hat die Polizei die Leiche einer 17-Jährigen hinter einem Parkhaus entdeckt. Die junge Frau stürzte offenbar in die Tiefe, doch die genauen Umstände sind unklar.

Schwäbisch Gmünd - Einen Angehörigen zu verlieren, gehört wohl zu den schlimmsten Erlebnissen, die jemandem widerfahren können. Umso tragischer ist es, wenn Menschen noch jung aus dem Leben gerissen. Anfang Oktober war in Stuttgart ein 31-Jähriger tot auf Gleisen gefunden worden. Der Mann wurde wohl von einem Zug erfasst. Nach dem tragischen Unfall suchten Angehörige des Verstorbenen nach Zeugen, die Angabe zum Todeszeitpunkt in dem Aufruf widersprachen dem der Polizei Stuttgart. Auch in Schwäbisch Gmünd im Ostalbkreis kam es nun zu einem traurigen Todesfall.

17-Jährige fällt von Parkhaus in Schwäbisch Gmünd - Hintergründe tut dem tödlichen Sturz völlig unklar

Tödlicher Sturz: In Schwäbisch Gmünd fiel eine 17-Jährige von einem Parkhaus in die Tiefe und erlag ihren Verletzungen (Symbolbild).

Wie das Polizeipräsidium Aalen mitteilte, wurde in Schwäbisch Gmünd der Leichnam einer 17-Jährigen gefunden. Die Jugendliche lag auf der Rückseite eines Parkhauses am Bahnhof, das sich zwischen den Bahngleisen und dem Fluss Rems befindet. Laut Ermittlungen der Polizei stürzte die junge Frau vom Parkhaus und erlitt dabei tödliche Verletzungen.

Darüber hinaus sind die Umstände des Todesfalls allerdings noch vollkommen unklar. Derzeit lägen laut Polizeipräsidium Aalen zwar keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung vor. Dennoch werde nach wie vor auch in diese Richtung ermittelt. Die Frage, ob bei dem Sturz auch Alkohol im Spiel war, seien laut eines Polizeisprechers auf Anfrage von BW24 nicht Gegenstand der Ermittlungen.

Gegenüber der Gmünder Tagespost erklärte Polizeisprecher Holger Bienert, es bleibe abzuwarten, ob überhaupt Licht ins Dunkel gebracht werden könne. Am Einsatz vor Ort war neben der Polizei auch die Feuerwehr beteiligt, die am Unglücksort einen Sichtschutz aufstellte.

Rubriklistenbild: ©  Ryan McGuire/Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare