Vorbereitungen im Südwesten

Über 1.000 Schutzsuchende registriert - Land erhöht Zahl der Plätze in Erstaufnahme für Ukraine-Flüchtlinge

Flüchtlinge aus dem ukrainischen Kriegsgebiet gehen im Hauptbahnhof zu einer Sammelstelle.
+
In Baden-Württemberg seien bereits 1053 Schutzsuchende registriert worden (Symbolbild).

Aus der Ukraine fliehen Millionen Menschen vor Putins Krieg. Auch im Südwesten kommen immer mehr Flüchtlinge an. Wer keine Verwandten oder Freunde hat, sucht Schutz in der Erstaufnahme.

Stuttgart (dpa/lsw) - Baden-Württemberg trifft weitere Vorbereitungen für die Aufnahme von ukrainischen Kriegsflüchtlingen. Neben den bestehenden Erstaufnahme-Einrichtungen in Heidelberg, Sigmaringen, Ellwangen, Freiburg und Karlsruhe soll nun auch die frühere Zollernalb-Kaserne in Meßstetten reaktiviert werden. Die zuständige Ministerin Marion Gentges (CDU) will am Dienstag (12.00) in Stuttgart über die Flüchtlingslage in Baden-Württemberg informieren.

Die Zahl der ukrainischen Flüchtlinge ist seit dem Wochenende deutlich gestiegen. Mittlerweile seien 1053 Schutzsuchende registriert worden, sagte ein Sprecher des Migrationsministeriums.

Erste Anlaufstellen für Ukraine-Flüchtlinge

Für Flüchtende aus der Ukraine, die nicht bei Verwandten oder Freunden unterkommen, sind die Erstaufnahme-Einrichtungen erste Anlaufstellen. Wenn sie vor Ort ankommen und ein Bezug zu der Region besteht, können sie auch in einem Stadt- oder Landkreis vorläufig untergebracht werden.

In Meßstetten sollen 800 Plätze entstehen. Damit steigt die Kapazität in den Landesaufnahmeeinrichtungen laut Ministerium nun auf rund 9800 Plätze. Die Einrichtungen seien derzeit mit rund 4000 Personen belegt.

Die Erstaufnahmestellen können aber wegen der Corona-Vorgaben nicht so viele Menschen aufnehmen wie möglich - es gilt eine Auslastung von 60 Prozent. Das Land prüft aber, die Corona-Beschränkungen so anzupassen, dass die Belegung in den Einrichtungen erhöht werden kann. Am 20. März würden die Regeln nach dem Beschluss von Bund und Ländern ohnehin wegfallen.

Kommentare