Nur zweiter Platz

Saskia Esken verpasst erneut Direktmandat in Calw

SPD-Parteivorsitzenden Saskia Esken spricht bei einer Wahlkampfveranstaltung und dem offiziellen Abschluss des Wahlkampfes der SPD auf dem Heumarkt.
+
Saskia Esken verpasst erneut Direktmandat in Calw

Die Vorsitzende der SPD, Saskia Esken, verpasste erneut ein Direktmandat in Calw. Als Spitzenkandidatin für Baden-Württemberg zieht sie dennoch in den Bundestag ein.

Calw (dpa) - Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken zieht ohne Direktmandat in den Bundestag. Die meisten Erststimmen in ihrem Wahlkreis Calw erhielt der CDU-Politiker Klaus Mack (48). Der Bürgermeister der Stadt Bad Wildbad errang den Angaben des Landkreises Calw zufolge nach Auszählung aller Stimmen 33,8 Prozent in der traditionellen CDU-Hochburg. Saskia Esken kam mit 17,23 Prozent auf den zweiten Platz; sie konnte damit ihr Ergebnis im Vergleich zur vergangenen Bundestagswahl leicht verbessern (2017: 16,9 Prozent).

Als Spitzenkandidatin der SPD in Baden-Württemberg zieht sie über die Landesliste dennoch in den Bundestag ein. Die 60-jährige Parteilinke ist seit 2013 im Bundestag. Sie führt zusammen mit Norbert Walter-Borjans die Bundes-SPD.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare