US-Tochterfirma Qualtrics

SAP-Vorstand um Christian Klein überrascht mit Ankündigung zu Börsengang

  • Marleen van de Camp
    vonMarleen van de Camp
    schließen

Der Softwarekonzern SAP aus Walldorf in Baden-Württemberg will seine Tochter Qualtrics an die Börse bringen. Der SAP-Vorstand um Christian Klein hat einen Plan für Qualtrics.

  • Der Softwarekonzern SAP aus Walldorf in Baden-Württemberg will seine Tochter Qualtrics an die Börse bringen.
  • Der Kauf von Qualtrics war die teuerste Übernahme in der Geschichte von SAP.
  • Der SAP-Vorstand um Christian Klein will mit Qualtrics mit dem Börsengang ein stärkeres Wachstum ermöglichen.

Walldorf - Der Softwarekonzern SAP mit Sitz in Walldorf, Baden-Württemberg, hat angekündigt, seine Tochterfirma Qualtrics an die Börse zu bringen. Mit dem Qualtrics-Börsengang soll dem dem US-Unternehmen ein noch stärkeres Wachstum ermöglicht werden.  SAP ist das größte europäische und weltweit drittgrößte börsennotierte Softwareunternehmen. Der DAX-Konzern hatte an der Börse ein unerwartet starkes zweites Quartal. Weder der SPA-Finanzchef Luka Mucic noch der Vorstandsvorsitzende Christian Klein hatten das erwartet. Die US-Tochter Qualtrics, die auf Umfragetools spezialisiert ist, hatte ihren Umsatz im zweiten Quartal um 34 Prozent gesteigert, wie die Deutsche Presseagentur berichtet.

Die SAP-Zentrale in Walldorf, Baden-Würtemberg.

SAP machte mit Qualtrics den teuersten Zukauf in der Unternehmensgeschichte

Am Abend des 26. Juli kündigte der SAP-Finanzchef Luka Mucic an, die US-Tochter Qualtrics an die Börse zu bringen. Details zu dem Börsengang, wie Zeitplan, Umfang und Unternehmensbewertung von Qualtrics wollte Luka Mucic am Sonntagabend noch nicht liefern. Am heutigen Montag wird sich der SAP-Vorstand um Christian Klein um 14 Uhr den Fragen von Aktien-Experten stellen. Im November 2018 hatte SAP unter dem damaligen Vorstandschef Bill McDermott das US-amerikanische Marktforschungsunternehmen übernommen. Der Kaufpreis von 8 Milliarden US-Dollar (heute 6,9 Milliarden Euro) machte den Kauf zur teuersten Übernahme in der Geschichte von SAP. Der Sortwarekonzern mit Sitz in Walldorf, Baden-Württemberg, hatte das US-Unternehmen übernommen, um sich im Cloudgeschäft gegen den Konkurrenten Salesforce abzusichern.    

Christian Klein: Zeitpunkt für Qualtrics-Börsengang trotz Coronavirus optimal

Der aktuelle SAP-Vorstandschef Christian Klein hält laut dpa den aktuellen Zeitpunkt gerade wegen der Coronakrise für geschickt, um das Tochterunternehmen Qualtrics an die Börse zu bringen. Der Grund: Das Cloudgeschäft von Qualtrics ist ein Abomodell. Während SAP wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg und der ganzen Welt weniger Software-Lizenzen verkauft, läuft das Qualtrics-Abo weiter. Die Kunden haben keine Wahl, da sie den Zugang zu der Marktforschungssoftware von Qualtrics verlieren, sobald das Abonnement endet. Das Coronavirus in Baden-Württemberg hat fatale Folgen für die Wirtschaft. Die meisten Unternehmen in Baden-Württemberg, wie zum Beispiel die Daimler AG, wurden von Coronavirus mit voller Wucht getroffen. Daimler hatte wegen des Coronavirus ein Sparprogramm gestartet – anfänglich tat das auch SAP. Doch wie die dpa berichtet, zog der Gewinn bei dem Softwarekonzern aus Walldorf zwischen April und Ende Juni deutlich an. Das positive Ergebnis im zweiten Quartal hatte selbst SAP-Finanzchef Luka Mucic und Christian Klein überrascht. 

Rubriklistenbild: © Uwe Anspach/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare