1. bw24
  2. Baden-Württemberg

„Europapark-Besuch fällt dieses Jahr aus“ - Fans boykottieren Russland-Attraktion

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nadja Pohr

Kommentare

Die Achterbahn „Blue Fire“ im Europapark in Rust
Weil die Achterbahn „Blue Fire“ von „Nord Stream“ gesponsert wird und deshalb auch den Namen trägt, fordern viele Europapark-Fans eine Änderung. © Petra Schneider/IMAGO

Die Achterbahn „Blue Fire“ im Europapark wird von „Nord Stream“ gesponsert. Aufgrund des Konflikts zwischen der Ukraine und Russland fordern Fans eine Namensänderung.

Rust - Der Europapark hat vor kurzem den neuen Namen für die ehemalige „Dschungelfloßfahrt“ offiziell bestätigt. Die Attraktion wurde aufgrund eines Rassismus-Skandals umgebaut und trägt ab sofort den Titel „Josefinas kaiserliche Zauberreise“. Nun droht dem Freizeitpark allerdings erneut Ärger. Der Grund diesmal: eine beliebte Achterbahn.

Die „Blue Fire“-Achterbahn gehört zu den beliebtesten und spektakulärsten Attraktionen des Europaparks. Die Achterbahn im Themenbereich Island fasziniert auch bei Nacht: Ein kürzlich veröffentlichtes Video zeigt die Attraktion, wie sie noch nie zuvor gesehen wurde.

Der Wartebereich der „Blue Fire“ informiert rund um das russische Gasunternehmen Gazprom, das 2009 als Sponsor einstieg. Im Jahr 2020 übernahm dies dessen Tochterunternehmen Nord Stream. Seitdem trägt die Achterbahn den Namen „Blue Fire Megacoaster powered by Nord Stream 2“. Aufgrund des drohenden Konflikts zwischen der Ukraine und Russland wird dehalb nun auch der Freizeitpark in Baden-Württemberg kritisiert.

Europapark-Fans fordern Namensänderung wegen Nord Stream 2

In den sozialen Medien wird der Europapark zu seiner Einstellung gefragt: „Wie lange benennt ihr Attraktionen noch nach Unternehmen, die vom russischen Staat beherrscht werden?“ Auf Twitter geht ein User bereits einen Schritt weiter: „Wir boykottieren die Blue Fire im Europapark.“ Viele fordern auf der Plattform das Beenden der Verträge oder die Stilllegung der „Blue Fire“.

Weitere teilen diese Meinung im Netz. „Der Europapark sollte sich einen neuen Sponsor suchen“, meint ein weiterer Nutzer. Die Kooperation sei „schon immer eine schlechte PR“ gewesen und macht „den Park nicht unbedingt sympathischer“. Ein anderer User fordert eine Stellungnahme von Park-Chef Michael Mack, der kürzlich selbst in die Bredouille kam, weil er auf Twitter einen rechten Podcast empfohlen hatte.

Nach politischem Stopp von „Nord Stream 2“: Folgen für Europapark?

Bundeskanzler Olaf Scholz hat nun von politischer Seite den Bau der Gaspipeline „Nord Stream 2“ gestoppt. Viele Nutzer im Internet fragen sich daher, ob dem Europapark ohnehin bald nichts anderes übrig bleiben werde, als den Namen zu ändern. „Da wird man vor der Saison-Eröffnung wohl doch noch ein bisschen was überstreichen müssen“, sagt ein User.

Damit die Sehenswürdigkeit in Baden-Württemberg für seine Besucher weiterhin attraktiv bleibt, steckt der Park derzeit in weiteren Baumaßnahmen. Es sollen zahlreiche neue Attraktionen im Europapark geschaffen werden. Darüber hinaus wurden auch die Eintrittspreise für die Saison 2022 geändert.

Auch interessant

Kommentare