„Tower of Light"

Atemberaubendes YouTube-Video zeigt 5 Jahre langen Bau des Thyssen-Krupp-Testturms in Rottweil

Wolken ziehen an dem Thyssenkrupp Testturm vorbei.
+
Rottweil: YouTube-Video zeigt 5 Jahre langen Bau des Thyssen-Krupp-Testturms
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Fünf Jahre lang begleitete der Fotograf Silas Stein den Bau des Thyssen-Krupp-Testturms in Rottweil. In einem atemberaubenden Video dokumentierte er die Entstehung des einzigartigen Projektes.

Rottweil - Der Thyssenkrupp-Testturm in Rottweil etwa 90 Kilometer südlich der Landeshauptstadt Stuttgart ist ein 246 Meter hoher Aufzugsturm für Express- und Hochgeschwindigkeitsaufzüge. Das einzigartige Projekt wurde von 2014 bis 2017 von Thyssenkrupp Elevator errichtet und bietet die höchste Besucherplattform Deutschlands auf einer Höhe von 232 Metern. Der Fotograf Silas Stein hat den Bau des Turms über fünf Jahre lang begleitet. Seine Eindrücke bündelte der 25-Jährige nun in einem rund acht-minütigen Video mit dem Namen „Tower of Light Rottweil“ (Turm des Lichts). Das Video lud der Fotograf auf der Plattform YouTube hoch und erntete begeisterte Reaktionen.

Der Turm in Rottweil hat einige Besonderheiten, die ihn weltweit einzigartig machen. Beispielsweise ist er das weltweit erste Bauwerk, das durch ein sogenanntes Schwingungspendel im Inneren des Turmschafts in Schwingungen versetzt werden kann. Dadurch werden reale Windlasten simuliert. Silas Stein war bereits vor fünf Jahren das erste Mal an der Baustelle und war sofort fasziniert von dem Bauwerk. „Als ich 2015 das erste Mal an der Baustelle war und der Turm gerade mal zehn Meter aus dem Boden ragte, das sah so futuristisch aus, wie ein Ufo – einfach genial“, sagte er dem Schwarzwälder Bote.

Rottweil: Fotograf Silas Steins Faszination für den Thyssenkrupp-Testturm

Laut dem Schwarzwälder Bote war Silas Stein seit seinem ersten Mal im Jahr 2015 mehrere Hundert Male an der Baustelle des Testturms in Rottweil. Bei Tag und Nacht, bei strömendem Regen, Schnee und Hitze fotografierte er die Entstehung des Bauwerks mit dem Ziel, ein ganz besonderes Video zu erschaffen. Dabei nahm der Fotograf Kontakt mit den Verantwortlichen bei Züblin auf und durfte bereits im Rohbau ganz nach oben. Er fotografierte in einer Box am Kranhaken hängend auf 200 Metern Höhe und schaute dem Kranfahrer über die Schulter.

Der Bau des Thyssenkrupp-Testturms in Rottweil ist inzwischen beendet, doch für den 25-jährigen Silas Stein begann die eigentliche Arbeit erst nach der Vollendung. „Ich hatte am Schluss rund 3.000 Gigabyte Material“, sagte er dem Schwarzwälder Bote.  „Mit dem Material hätte ich auch eine richtige Dokumentation über zwei Stunden machen können, aber das war nicht das Ziel. Ich wollte die Bilder wirken lassen. Und die Musik“. Am Ende entstand ein Video, das nur knapp über acht Minuten lang ist. Es transportiert jedoch nicht nur architektonische Faszination, sondern auch wahre Emotionen.

Rottweil: „Tower of Light“ - über die Entstehung eines einzigartigen Projektes

Die Entstehung des Thyssenkrupp-Testturms in Rottweil im Zeitraffer. Das bietet grob gesagt das Video „Tower of Light" von Silas Stein. Fünf Jahre Dokumentation in nur acht Minuten. Doch das Video bietet noch einiges mehr. Der junge Fotograf unterlegte sein Werk mit einer Musik, die zwischen sanften Klaviermelodien und dramatischen Klängen pendelt. Dadurch werden die Emotionen unterstrichen. Emotionen die auch durch Arbeiter verdeutlicht werden, die in die Kamera winken. Dieses monumentale Bauwerk entstehen zu sehen, ist schon ein Anblick für sich. Silas Stein machte aus seinem ambitionierten Werk jedoch ein Kunstprojekt, dass zu Recht auf YouTube bejubelt wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare