„Wollen stärker expandieren“

Kaum bekannter Händler will mehrere Real-Filialen übernehmen

Blick in einen Real-Markt.
+
Mehrere Real-Filialen in Baden-Württemberg machen dicht. Vielerorts übernehmen neue Eigentümer.
  • Sina Alonso Garcia
    vonSina Alonso Garcia
    schließen

Neben den großen Playern wie Edeka und Kaufland hat nun auch ein regionaler, kaum bekannter Lebensmittelhändler Interesse an Real angemeldet. Er pocht auf eine Teilnutzung von umgebauten Filialen.

Pirmasens - Mit der Zerschlagung der Warenhauskette Real verschwinden die Märkte der Handelskette nach und nach aus deutschen Städten. Einen Großteil der ehemaligen Real-Filialen übernehmen Kaufland, Edeka und Globus. Jedoch dürfen die großen Händler manche Märkte nur in Teilen übernehmen, da sie sonst eine zu große Marktmacht hätten. Das gilt unter anderem auch für von Edeka übernommene Filialen in Baden-Württemberg. So entsteht für kleinere Händler die Chance, mitzumischen.

Wie die Lebensmittelzeitung berichtet, bringt sich nun ein weiterer Interessent in Stellung: Der regionale Lebensmittelfilialist Wasgau aus Pirmasens (Rheinland-Pfalz) kündigte an, Teilflächen an umgebauten Real-Standorten zu übernehmen. „Fakt ist: Wir wollen stärker expandieren, und das ist eine Möglichkeit zu expandieren“, sagte Ambroise Forssman-Trevedy, Vorstandssprecher bei Wasgau, der Lebensmittelzeitung. Nachdem das Filialnetz im vergangenen Jahr um zwei Märkte auf 73 geschrumpft sei, wolle das Unternehmen künftig vier neue Supermärkte pro Jahr eröffnen.

Real-Filialen müssen teilweise unter mehreren Eigentümern aufgeteilt werden - Wasgau bringt sich ins Gespräch

„Noch ist niemand auf uns zugekommen“, so der Vorstandssprecher von Wasgau. Doch das könnte schon bald passieren. Nachdem das Kartellamt Edeka neben den bereits gekauften 44 Real-Filialen noch sechs weitere zusicherte, legte es fest: Edeka muss sich einen Teil der gewonnenen Märkte mit einem kleineren Konkurrenten teilen.

Wasgau könnte da ins Bild passen. Laut der Lebensmittelzeitung hat Wasgau im vergangenen Jahr sowohl Umsätze als auch Ergebnisse steigern können. Die Erlöse stiegen um sieben Prozent auf 583,5 Millionen Euro.

dsfsd

Der Verkauf der ursprünglich rund 270 Real-Filialen durch den russischen Investor und Real-Eigentümer SCP ist fast abgewickelt. Discounter Kaufland darf 92 Real-Märkte übernehmen, Edeka sicherte sich 51. Globus angelte sich 16 Filialen, die schon ab April umgebaut werden. Andere Real-Märkte mussten komplett dichtmachen. Rund 80 Märkte bleiben übrig und stehen damit zum Verkauf. Die Gespräche über die verbliebenen Real-Märkte* sind in vollem Gange, wie 24Rhein berichtet.

Laut 24Rhein.de* ist die Supermarktkette Tegut an sieben Real-Märkten interessiert. Und auch die Dohle-Gruppe, zu der unter anderem die Hit-Märkte gehören, soll an kleineren Verkaufsflächen interessiert sein. Ebenso als neuer Eigentümer für Real-Märkte im Gespräch ist Rewe. *24Rhein.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare