Real.de ist offline

Real endgültig ausgelöscht: Supermarkt-Riese Kaufland übernimmt Bereich, in dem er bisher versagt hat

Die Oberfläche der neuen Kaufland-Website.
+
Für Fans von Real.de ist die neue Website, die seit 14. April ganz unter Kauflands Flagge läuft, wohl immer noch ungewohnt.
  • Sina Alonso Garcia
    vonSina Alonso Garcia
    schließen

Mit der Übernahme vieler Real-Märkte durch den Supermarkt-Riesen Kaufland wird sich nicht nur in den Filialen einiges ändern. Auch im Internet gab es nun eine große Veränderung.

Update vom 16. April, 15:21 Uhr: Seit zwei Tagen ist der Online-Marktplatz von Real ausgelöscht: Die Kaufland-Übernahme beschränkt sich nicht nur auf zahlreiche Filialen, sondern betrifft auch den überaus erfolgreichen und beliebten Online-Shop Real.de. Seit dem 14. April werden Nutzer automatisch zum Online-Auftritt von Kaufland weitergeleitet. Zunächst bleibt laut Kaufland und Real jedoch alles beim Alten - abgesehen von der Optik. Sowohl Real-Gutscheine als auch Bestellungen, die noch über Real.de getätigt wurden, behalten nach Angaben der beiden Supermarkt-Ketten ihre Gültigkeit.

Update vom 12. März, 17:27 Uhr: Die Märkte von Real verschwinden nach und nach aus den deutschen Städten. Doch nicht nur das: Auch der Online-Marktplatz von Real ist bald Geschichte und wandert nun in die Hände von Kaufland. Wie Kaufland mitteilte, wird Real.de bereits am 14. April zu Kaufland.de. Wer dann nach „Real.de“ sucht, wird direkt auf den Onlineshop von Kaufland weitergeleitet. Dort werden „über 25 Millionen Artikel in mehr als 5.000 Produktkategorien angeboten“, heißt es von Kaufland. Was bedeutet die Umstellung für Verbraucher?

Kunden, die in den vergangenen Tagen auf Real.de Bestellungen getätigt haben, müssen sich keine Sorgen machen. Bereits eingegangene Bestellungen werden von Kaufland weiter bearbeitet* und auch Real-Gutscheine behalten ihre Gültigkeit. Laut Real wird sich lediglich die Optik des Online-Marktplatzes verändern, das Meiste bleibe „wie gewohnt“. Real.de gehörte zu den größten deutschen Online-Marktplätzen. Für Kaufland stellt die Übernahme eine große Chance dar*, sich auf diesem Gebiet zu etablieren. Noch ist jedoch keine Lieferung von Lebensmitteln aus den Kaufland-Filialen geplant. Lediglich Süßigkeiten, Kaffee oder Gewürze finden sich im Website-Repertoire. *Heidelberg24 und Echo24 sind Angebote von IPPEN.Media.

Erstmeldung vom 4. März: Neckarsulm - Nachdem die Handelskette Real zerschlagen wurde, steht fest: Der baden-württembergische Discounter Kaufland übernimmt 92 Real-Märkte. Erste ehemalige Real-Filialen öffneten bereits wieder als Kaufland - mit drastischen Änderungen für Kunden und Mitarbeiter. Doch nicht nur im stationären Handel tut sich etwas. Kaufland übernimmt nun auch den erfolgreichen Online-Marktplatz von Real.

Wie Kaufland bekannt gab, soll real.de komplett in die Website von kaufland.de integriert werden. Schon ab 1. März ist real.de Geschichte. Bis Mitte April soll die Umwandlung vollständig abgeschlossen sein. Kaufland könnte von dem einstigen Erfolgsprojekt von Real enorm profitieren. Bislang hinkte Kaufland beim Thema Onlineshop weit hinterher: Funktionen für den Lebensmittel-Einkauf waren auf kaufland.de nicht vorhanden, die Website wirkte rückständig. Konkurrenten wie Aldi oder Rewe verfügen hingegen längst über Onlineshops.

Übernahme von Real ist für Kaufland ein Glücksgriff

Die Übernahme der Real-Website scheint für Kaufland ein wahrer Glücksgriff zu sein. Real.de zählt derzeit mit über 5.000 Händlern zu den größten deutschen Online-Marktplätzen. Angeboten werden eine Vielzahl von Kategorien - von Elektrowaren über Haushaltsgeräte bis zu Gartenmöbeln. Kaufland will sich das bereits aufgebaute Sortiment zunutze machen: „Auf dem Online-Marktplatz von Kaufland können Kunden aus über 25 Millionen Artikeln aus über 5.000 Produktkategorien wählen - darunter über 300.00 Artikel, die von Kaufland direkt vertrieben werden“, heißt es in der Pressemitteilung des Discounters.

Neben Elektronik, Haushalts- und Spielwaren will Kaufland auf seiner Website künftig Möbel, Sportgeräte, Fahrräder, Autozubehör und mehr anbieten. Das Sortiment von Real.de soll laut Rolf Schumann, Vorstand Digitalisierung der Schwarz Gruppe, „noch stärker in Richtung Kunden- und Handelsservices ausgebaut werden“.

Real wird zu Kaufland - Kunden sind nicht überall erfreut über die Umstellung

Bislang stieß die Umstellung von Real auf Kaufland vielerorts auf Widerstand. Nach dem Umbau einer Real-Filiale zu Kaufland zeigten sich Kunden genervt. Einige sehnen sich nach dem großen Sortiment von Real zurück, das im Gegensatz zu Kaufland den Schwerpunkt nicht nur auf Lebensmittel legte, sondern auch auf Elektronik und andere Non-Food-Waren - getreu dem Slogan „Einmal hin - alles drin“.

Kaufland darf mit bis zu 92 Filialen einen Großteil der ehemals rund 270 Real-Märkte übernehmen. Edeka kündigte ursprünglich eine Übernahme von 72 Real-Filialen an, darf nun jedoch nur 44 Real-Märkte übernehmen. Neben Kaufland und Edeka werden 16 Real-Märkte zu Globus und auch ein unerwarteter Konkurrent will zuschlagen. Weil nicht an allen ehemaligen Real-Märkten Interesse besteht, machen 10 Filialen sogar endgültig dicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare