Blitz-Umbau

Real: Kunden nach Kaufland-Übernahme entsetzt - „Zum Weinen, was aus diesem Markt gemacht wurde“

Das Logo einer Filiale von Real leuchtet auf dem Dach des Supermarkts.
+
Einige Real-Standorte sind bald Geschichte – unter anderem Globus übernimmt Filialen.
  • Sina Alonso Garcia
    vonSina Alonso Garcia
    schließen

Ehemalige Real-Märkte haben nach der Übernahme als Kaufland neu eröffnet. Doch der Anblick in den Filialen löst bei einigen Kunden Entsetzen aus.

Neckarsulm/Oldenburg - Nachdem Kaufland 92-Real-Märkte übernehmen durfte, kann es dem Discounter offenbar nicht schnell genug mit dem Umbau gehen. Erste Real-Märkte öffnen bereits als Kaufland - mit drastischen Änderungen für Kunden und Mitarbeiter. Schon jetzt sind Real-Fans genervt vom Umbau. Bilder aus einer neuen Filiale zeigen provisorisch gestapelte Kartons - von Regalen keine Spur.

Um die Real-Märkte auf den Umbau vorzubereiten, drückte Kaufland ordentlich aufs Gaspedal und sortierte noch vor der Übernahme radikal aus. Der gewonnene Platz wird nach der Neueröffnung offenbar erstmal voll gestellt, wie das Portal Business Insider in einer Foto-Reportage berichtet. Für gerade einmal zwei Tage wurde die ehemalige Real-Filiale in Oldenburg geschlossen, bevor sie ihre Türen wieder unter der Flagge von Kaufland öffnete.

Kaufland baut Real um - Kunden gefällt das gar nicht

Nicht gerade viel Zeit, um das Innenleben des neuen Supermarkts auf Vordermann zu bringen. Das Ergebnis: Auf der 7.000 Quadratmeter großen Einkaufsfläche stehen nun lieblos aufgereihte Paletten mit Kisten, als Wände dienen Holzbretter.

Manche Produkte werden sogar querbeet im Gang aufgestellt, wie die Bilder im Bericht von Business Insider zeigen. Vor der Wurst- und Käsetheke stapeln sich Kisten. Kaufland betonte, die Filialen im laufenden Betrieb schrittweise umzubauen. Das scheint den Kunden ganz und gar nicht zu gefallen.

Auf der Facebook-Seite „Solidarität für die Mitarbeiter/innen von Real“ sorgen die Bilder des Berichts jedenfalls für Entsetzen. Ein Facebook-Nutzer kommentiert unter den Beitrag zum Umbau von Real zu Kaufland: „Hat was von einer Resterampe“. Ein anderer meint: „Zum Weinen, was aus diesem erst vor einigen Jahren sehr schönen, umgebauten Markt gemacht wurde.“

Kaufland-Übernahme von Real: Kunden vermissen das große Non-Food-Sortiment

Nicht nur in Oldenburg stößt der Umbau der Real-Filiale auf Widerstand. Auch andernorts trauern Real-Fans nach der Übernahme ihrem Lieblingsmarkt hinterher. Einige sehnen sich nach dem großen Sortiment von Real zurück, das im Gegensatz zu Kaufland den Schwerpunkt nicht nur auf Lebensmittel legte, sondern vor allem auch auf Elektronik und andere Non-Food-Waren.

Im Jahr 2020 wurde bekannt, dass der Düsseldorfer Handelskonzern Metro die Supermarkt-Kette Real mit ihren bundesweit 279 Filialen verkaufen will. Nachdem die russische Investorengruppe SCP Real übernommen hatte, verkaufte sie davon einen Großteil an Kaufland. Manche Real-Filialen schließen nun sogar für immer. Kaufland hat 92 Märkte übernommen. Edeka kündigte ursprünglich eine Übernahme von 72 Real-Filialen an, darf nun jedoch nur 44 Real-Märkte übernehmen. Neben Kaufland und Edeka werden 16 Real-Märkte zu Globus und auch ein unerwarteter Konkurrent will zuschlagen

Kaufland übernimmt auch den Onlinemarktplatz Real.de

Doch nicht nur bei den Real-Märkten hat Kaufland zugeschlagen. So übernimmt der Discounter noch ein weiteres beliebtes Real-Angebot: Ab sofort wird die Website von Real in den Händen von Kaufland sein, kaufland.de zieht komplett auf Reals Online-Marktplatz um.

Neben Elektronik, Haushalts- und Spielwaren will Kaufland auf der Website künftig Möbel, Sportgeräte, Fahrräder, Autozubehör und mehr anbieten. Das Sortiment von Real.de soll laut Rolf Schumann, Vorstand Digitalisierung der Schwarz Gruppe, „noch stärker in Richtung Kunden- und Handelsservices ausgebaut werden“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare