29 Demonstrationen in Konstanz

Querdenken-Demo am Bodensee: Stadt Konstanz verbietet Reichskriegsflaggen

Auf der Demo gegen die Corona-Maßnahmen in Stuttgart schwingt ein Teilnehmer eine Reichsflagge.
+
Demo von Querdenken 711: Strenge Hygieneauflagen und Verbot von Reichsflaggen.
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Am Wochenende werden in Konstanz Zehntausende Menschen für eine Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen erwartet. Die Protestaktionen finden jedoch unter strengen Vorgaben statt.

Konstanz - Die Initiative „Querdenken 711“ hat in der Landeshauptstadt Stuttgart bereits einige Demonstrationen gegen die Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus in Baden-Württemberg veranstaltet. Auch die Großdemo in Berlin, bei der Rechtsextremisten den Reichstag stürmten, wurde von der Initiative geplant. Um eine Distanz zu den Nazis zu halten, plant Querdenken 711 die nächste Großdemonstration in Konstanz am Bodensee. Ursprünglich war die Veranstaltung für den Tag der Deutschen Einheit angesetzt. Aufgrund von mehreren größeren Veranstaltungen an diesem Tag in der Bodenseestadt entschied sich die Initiative, die Kundgebung um einen Tag zu verschieben. Eine andere Aktion soll jedoch noch immer am 3. Oktober stattfinden.

Die Initiative Querdenken 711 erhofft sich für den Tag der Deutschen Einheit eine Teilnehmerzahl von 250.000 Menschen. Geplant ist eine Menschenkette um den Bodensee. Aufgrund der anhaltenden Gefahr durch das Coronavirus unterliegt die Veranstaltung jedoch strengen Auflagen, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) am Donnerstag berichtete.

Querdenken 711: Mehrere Demonstrationen in Konstanz geplant - Polizei rechnet mit 25.000 Menschen

Laut Angaben der dpa sind am Wochenende in Konstanz insgesamt 29 Demonstrationen gegen die Corona-Verordnungen angemeldet. Am Samstag den 3. Oktober, sollen 17 Veranstaltungen stattfinden, am folgenden Tag noch einmal 12. Die Polizei Konstanz rechnet nach eigenen Angaben mit insgesamt 25.000 Teilnehmern. Die Kundgebungen wurden nach Polizeiangaben größtenteils von Initiativen angemeldet, darunter Querdenken 753 der Konstanzer Ableger der Initiative Querdenken 711 aus Stuttgart.

Die angekündigte Menschenkette um den Bodensee der Initiative Querdenken 711 soll am Samstag um 15:00 Uhr stattfinden. Laut den Polizeipräsidien Konstanz und Ravensburg sei es schwer zu beurteilen, wie viele Menschen sich tatsächlich versammeln könnten. Bisher gebe es jedoch einige Tausend Anmeldungen. Die Veranstalter auf deutscher, österreichischer und schweizer Seite hoffen auf 250.000 Menschen. So viele seien nötig, um den See zu umrunden. „Eine Kette soll verbinden“, sagte Gerry Meyer von Querdenken 753 nach Angaben der dpa.

Querdenken 711: Corona-Demonstrationen in Konstanz nur unter strengen Auflagen

Die Demonstration der Initiative Querdenken 711 in Konstanz findet unter strengen Auflagen statt. So sind die gängigen Maßnahmen wie die Maskenpflicht und der Mindestabstand einzuhalten. Dies sei vor allem bei sich bewegenden Demonstrationen unbedingt notwendig und gilt auch für die Ordnungskräfte vor Ort. Die Stadt Konstanz gab zudem in einer Pressemitteilung bekannt, dass auf der Demo Reichskriegsflaggen, Kaiserreichsflaggen und Zeichen, die einen deutlichen Bezug zu den Verbrechen des Nationalsozialismus herstellen, verboten sind.

Nach der von der Initiative Querdenken 711 initiierten Demonstration in Berlin kam es zu Debatte über ein Verbot der Reichskriegsflaggen. Die Protestaktionen wurden immer mehr von Rechtsextremen unterwandert, die die Flaggen offen zur Schau stellten. Laut einem SPD-Politiker ist die Reichskriegsflagge „in der rechten Szene zum Ersatzsymbol des Hakenkreuzes geworden“. Auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sprach sich für ein Verbot aus. Das „fände ich angemessen“, sagte der Regierungschef. Für die Demonstration in Konstanz wurde das Verbot jetzt offenbar umgesetzt. Zudem ist eine Teilnahme von Menschen aus Risikogebieten untersagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare