Menschenkette um den Bodensee

Distanz zu Nazis: Querdenken 711 plant Großdemo in Konstanz - doch nicht am Tag der Deutschen Einheit

Polizeibeamte sichern hinter Absperrzäunen das Reichstagsgebäude.
+
Querdenken 711: Nach den Ausschreitungen in Berlin soll die nächste Demo in Konstanz stattfinden.
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Nach dem Sturm auf den Reichstag in Berlin soll die nächste Großdemo in Konstanz stattfinden. Der Veranstalter Querdenken 711 will ein Aufgebot an Rechtsextremen durch den Ortswechsel vermeiden. Die Stadt Konstanz ist von der Idee eher weniger begeistert.

  • Nach dem Aufmarsch von Rechtsextremen und dem Sturm auf den Reichstag bei der Corona-Demo in Berlin, plant der Veranstalter „Querdenken 711" einen Ortswechsel.
  • Die nächste Großdemonstration gegen die Corona-Verordnungen soll ausgerechnet in der Universitätsstadt Konstanz am Bodensee stattfinden.
  • Die Stadt Konstanz glaubt nicht an das Gelingen der Demonstration.
  • Die Demonstration in Konstanz soll nun einen Tag später, am 4. Oktober stattfinden.

Update vom 17. September, 09:58 Uhr: Die Demonstration der Initiative Querdenken 711 in Konstanz soll nun doch nicht am Tag der Deutschen Einheit stattfinden, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) am Mittwoch berichtete. Stattdessen soll die Protestaktion gegen die Corona-Verordnungen einen Tag später, am 4. Oktober ausgetragen werden.

Grund für die Verschiebung sei die Vielzahl an Veranstaltungen, die bereits am 3. Oktober in der Bodenseestadt stattfänden, sagte der Organisator Gerry Mayr vom lokalen Ableger der Stuttgarter Initiative am Mittwoch. Laut den Organisatoren ist die geplante Menschenkette um den Bodensee jedoch noch immer für den Tag der Deutschen Einheit geplant.

Update vom 4. September, 14:20 Uhr: Inzwischen hat die Initiative Querdenken 711 die angekündigte Demonstration in Konstanz für den 3. Oktober bei der Stadt angemeldet. Das berichtete die Deutsche Presse-Agentur am Freitag. Man erwarte bis zu 4.500 Teilnehmer im Bereich Klein Venedig am Hafen der Bodenseestadt, teilte ein Sprecher der Stadt Konstanz mit. Die Stadt kündigte an, genau zu prüfen, ob eine Demonstration unter Einhaltung der Hygiene-Maßnahmen möglich sei. Die Entscheidung werde in der kommenden Woche gefällt.

Erstmeldung vom 2. September, 18:14 Uhr: Konstanz - Die Initiative „Querdenken 711“ um Michael Ballweg veranstaltete erst kürzlich eine groß angelegte Demonstration gegen die Corona-Verordnungen in Berlin. Bei der Demo in der Hauptstadt marschierten vermehrt Rechtsextreme mit Reichskriegsflaggen und Nazi-Symbolen auf. Als sich die Lage immer weiter zuspitzte, unternahmen die Rechten einen Sturm auf den Reichstag. Um eine Wiederholung bei der nächsten Großdemonstration gegen die Verordnungen wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg zu vermeiden, verlegt der Stuttgarter Veranstalter die Protestaktion kurzerhand in die Universitätsstadt Konstanz am Bodensee. Die Stadt ist davon eher weniger begeistert.

Querdenken 711: Initiative aus Stuttgart plant Großdemo in Konstanz - am Tag der Deutschen Einheit

Laut Angaben eines ARD-Journalisten plant die Initiative Querdenken 711 aus Stuttgart am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit, eine Großdemo in Konstanz. Der Ortswechsel sei eine Reaktion auf die Geschehnisse in Berlin. Man wolle vermeiden, dass Rechtsextreme für die Demonstration gegen die Corona-Verordnungen in der deutschen Hauptstadt mobilisieren und mitliefen, schrieb der ARD-Journalist auf Twitter. Der Sinneswandel kommt plötzlich. Schließlich hatten die Querdenker nach dem zeitweiligen Verbot der Corona-Demo vergangene Woche angekündigt, trotzdem nach Berlin fahren zu wollen.

Querdenken 711-Chef Michael Ballweg hatte in einem Interview mit dem SWR zuvor bestätigt, dass man keine Demonstration mehr in Berlin veranstalten wolle. Laut Angaben des SWR seien in Konstanz für den 3. Oktober bereits fünf oder sechs Veranstaltungen mit jeweils einigen Tausend Teilnehmern angemeldet. Für eine weitere Veranstaltung sei an diesem Tag schlichtweg kein Platz, sagte Uli Burchardt (CDU), der Oberbürgermeister der Stadt Konstanz, dem SWR.

Querdenken 711: Initiative kündigt Menschenkette mit bis zu 250.000 Teilnehmern an

Der Ortswechsel der nächsten Großdemonstration der Initiative Querdenken 711 ist bei der Stadt Konstanz nach Angaben des OB noch nicht angemeldet. Solle die geplante Veranstaltung dennoch stattfinden, fordere Burchardt, dass die Vorschriften im Stadtgebiet Konstanz strikt eingehalten werden.

Wie der SWR berichtet, bestätigte Gerry Mayr vom Konstanzer Ableger der Stuttgarter Initiative den geplanten Termin am 3. Oktober. Geplant sei eine Menschenkette von bis zu 250.000 Teilnehmern aus den Ländern Deutschland, Österreich, Schweiz und Liechtenstein. Auch Mayr bestätigte nach Angaben des SWR, dass die Demonstration noch nicht bei der Stadt angemeldet sei.

Querdenken 711: Reaktionen im Netz glauben nicht an eine friedliche Demonstration

Die Verkündung eines Ortswechsels der nächsten Demonstration der Initiative Querdenken 711 löste in den sozialen Medien gemischte Reaktionen hervor. „Da werde ich nicht teilnehmen, denn die Rechten werden dieser Einladung folgen. Dieses Leute gefährden die Gesundheit aller anderen“, schrieb ein Nutzer auf der Facebook-Seite des Konstanzer Ablegers Querdenken 753. „Erstens habt ihr dies noch nicht einmal in Konstanz angemeldet“, schreibt ein anderer Nutzer. „Außerdem werde ich daran bestimmt nicht teilnehmen, da sich rechte Gruppierungen bereits aufrüsten, daran mitzumischen“.

Es gibt unter der Mitteilung jedoch nicht nur kritische Stimmen. Manche User nehmen den geplanten Wechsel nach Konstanz auch positiv auf. „Wie schön, Konstanz ist für uns viel näher als Berlin, wir sind dabei“, freut sich eine Userin.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare