Urteil wird Ende Mai erwartet

Prozessauftakt in Heilbronn: 41-Jährige soll Freund (52) angezündet haben

Vor dem Gebäude des Landgerichts Heilbronn steht ein Hinweisschild. (Archiv)
+
Am Landgericht Heilbronn (Archivbild) muss sich eine Frau seit Freitag wegen versuchten Mordes verantworten.

Eine Frau (41) soll einen Freund (52) mit brennbarer Flüssigkeit überschüttet und angezündet haben. Der Mann überlebte mit schweren Verbrennungen.

Heilbronn (dpa/lsw) – Weil sie einen Freund angezündet haben soll, beginnt am Freitag (09.30 Uhr) gegen eine Frau am Landgericht Heilbronn ein Prozess wegen versuchten Mordes. Im Oktober des vergangenen Jahres soll die 41-Jährige in ihrer Wohnung in Freudental (Kreis Ludwigsburg) brennbare Flüssigkeit auf den Freund geschüttet und ihn dann angezündet haben, teilte das Gericht mit.

Den Tod ihres Freundes habe die Frau billigend in Kauf genommen. Weil der 52-Jährige die Flammen schnell genug löschen konnte, habe er überlebt – nach Angaben des Gerichts allerdings mit Verbrennungen dritten Grades. Die Angeklagte sitzt in Untersuchungshaft. Ein Urteil könnte Ende Mai fallen.

Kommentare