1. bw24
  2. Baden-Württemberg

Prozess wegen Erpressung mit Bombenattrappe beginnt am Landgericht Ulm

Erstellt:

Kommentare

Justitia in Ulm
Vor dem Landgericht in Ulm hält eine Statue der Justitia eine Waagschale. © Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

In einem Kaufhaus in Ulm werden eine Bombe und ein Erpresserschreiben gefunden. Schon kurz darauf fasst die Polizei einen Verdächtigen. Nun muss sich der Mann vor Gericht verantworten.

Ulm (dpa) - Weil er ein Kaufhaus in Ulm mit einer Bombenattrappe erpresst haben soll, muss sich ein 63-Jähriger ab Donnerstag (8.30 Uhr) vor dem Landgericht Ulm verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, im Oktober 2021 die Attrappe einer Rohrbombe sowie ein Erpresserschreiben in dem Kaufhaus deponiert zu haben, wie ein Sprecher des Gerichts mitteilte. Mit dem Schreiben forderte der Beschuldigte demnach innerhalb von 72 Stunden die Zahlung von 1,4 Millionen Euro in der Online-Währung Bitcoin. Sollte das ausbleiben, soll er mit einer echten Bombe gedroht haben.

Die Bombenattrappe wurde am 15. Oktober 2021 entdeckt und das Kaufhaus sofort geräumt. Der Beschuldigte, der laut Staatsanwaltschaft aus dem bayerischen Landkreis Landsberg am Lech stammt, wurde noch vor Ablauf der Frist des Erpresserschreibens festgenommen. Er sitzt in Untersuchungshaft.

Für den Prozess wegen versuchter besonders schwerer räuberischer Erpressung sind vier Verhandlungstage bis Ende April geplant.

Auch interessant

Kommentare