1. bw24
  2. Baden-Württemberg

Protest gegen Corona-Politik mit bis zu 2000 Demonstranten in Mannheim - mehrere Polizisten verletzt

Erstellt:

Kommentare

Demonstranten und Polizisten stehen in der Innenstadt. Trotz eines Verbots zogen in Mannheim nach Schätzungen der Polizei bis zu 2000 Menschen ohne Masken und ohne Abstand durch die Stadt. Ein Sprecher sagte, rund 800 von ihnen hätten es geschafft, ins Zentrum vorzudringen.
In Mannheim haben knapp 2000 Menschen gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. © dpa/ René Priebe

Bei Protesten gegen Corona-Maßnahmen im Südwesten ist es schon mehrfach zu Gewalt gekommen. Nun laufen unvermittelt bis zu 2000 Demonstranten in Mannheim auf. Mehrere Polizisten werden verletzt.

Mannheim/Tübingen (dpa/lsw) - Trotz eines Verbots sind am Montagabend nach Schätzungen der Polizei bis zu 2000 Menschen aus Protest gegen die Corona-Politik durch Mannheim gezogen. Wie ein Polizeisprecher sagte, hatten sich am Abend zahlreiche Demonstranten am Wasserturm versammelt, ohne dass eine Anmeldung für eine solche Kundgebung vorlag. Als die Stadt die Veranstaltung kurzfristig untersagt und die Polizei Platzverweise ausgesprochen habe, sei der Platz auf einen Schlag von Menschen «geflutet» worden.

Insgesamt sei davon auszugehen, dass bis zu 2000 Menschen aus dem Lager der sogenannten Querdenker in mehreren Gruppen ohne Masken und Abstand in der Stadt unterwegs waren, sagte der Sprecher. Rund 800 von ihnen hätten es geschafft, ins Zentrum vorzudringen. Erst als die Polizei sehr starke Kräfte zusammengezogen habe, habe sich die Lage allmählich beruhigt. Im Verlauf des Abends wurden sechs Polizisten verletzt.

Am späten Abend war die Polizei den Angaben zufolge immer noch damit beschäftigt, die Personalien von 100 bis 200 Menschen in Mannheim aufzunehmen. Man gehe davon aus, dass es sich bei dem Protest um eine abgesprochene Aktion gehandelt habe, sagte der Sprecher. Die Teilnehmer hätten sich offenbar über die sozialen Medien vernetzt.

In Tübingen zogen am Montagabend laut Polizei rund 300 Kritiker der Corona-Maßnahmen durch die Innenstadt. Zeitgleich hätten sich etwa 200 Demonstranten aus dem linken Spektrum in mehreren Gruppen versammelt. Ihr Ziel sei es offenbar gewesen, den nicht angemeldeten Aufzug daran zu hindern, zum Marktplatz vorzudringen. Die Polizei habe ein Aufeinandertreffen beider Gruppen zwar weitgehend verhindern können, auf dem Marktplatz aber kurzfristig Pfefferspray einsetzen müssen, um einen Übergriff auf die Teilnehmer des Aufzugs zu verhindern. Auch in Reutlingen habe die Polizei verstärkt Präsenz gezeigt. Hier habe es aber keine besonderen Vorkommnisse gegeben.

Am Samstag war es bei einer Demonstration gegen Corona-Maßnahmen in Reutlingen zu Ausschreitungen gekommen. Seit Montag gelten eine Maskenpflicht und ein Alkoholverbot für bestimmte Bereiche der Innenstadt.

Auch interessant

Kommentare