Schneechaos auf der A2

Porschefahrer bleibt auf verschneiter Autobahn stecken, weil er sich keine Winterreifen leisten kann

Ein Auto fährt über die völlig zugeschneite Autobahn 2.
+
Die Autobahn A2 war am Sonntag völlig zugeschneit.
  • Sina Alonso Garcia
    vonSina Alonso Garcia
    schließen

Schwierige Verhältnisse herrschten am Sonntag für Autofahrer auf der A2. Der Fahrer eines Porsche blieb im Schnee stecken - seine Erklärung überraschte.

Hamm - Das aktuelle winterliche Wetter führte am Wochenende vielerorts zu einem Verkehrschaos. So auch in Nordrhein-Westfalen: Die gesamte Autobahn A2 war völlig zugeschneit und das Chaos vorprogrammiert. Dem Fahrer eines Porsche wurde das Schneetreiben zum Verhängnis. In der Nacht zum Sonntag blieb er auf der A2 bei Hamm stecken.

Der Porschefahrer hatte lediglich auf der Vorderachse Winterreifen aufgezogen, wie die Bild berichtet. Seine kuriose Begründung: Er könne sich keine Winterreifen auf beiden Achsen leisten. Dass dem Fahrer des Luxusautos tatsächlich Geld für solche Anschaffungen fehlte, kann man kaum glauben - schließlich ist ein Sportwagen der Marke Porsche normalerweise sehr teuer.

Reaktionen auf Porsche-Fahrer: „Einen geilen Wagen haben und Zuhause ist der Kühlschrank leer“

Das Netz reagierte teils belustigt, teils schadenfroh auf den Vorfall: „Porsche fahren wollen, aber kein Geld für Winterreifen - mein Mitleid hält sich in Grenzen“, kommentierte eine Facebook-Nutzerin unter dem Beitrag der Bild. „Da gibt es genug Leute, die einen geilen Wagen haben und Zuhause ist der Kühlschrank leer und in den Taschen ist auch kein Geld zu finden“, meinte ein anderer. „Mehr Schein als Sein, wie immer“, hieß es von einem Dritten.

Immer wieder kommt es auf deutschen Autobahnen aktuell zu kuriosen Ereignissen wegen der chaotischen Lage beim Wetter. In Schwäbisch Hall versperrte ein LKW die B14 - ein Audi Quattro schleppte ihn kurzerhand ab Die Aktion, die ein anderer Autofahrer gefilmt hatte, ging nach kurzer Zeit viral und wurde von Audi-Fans gefeiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare