Alkohol und Drogen im Spiel

Rätselhafter Tod in Heilbronn: Mann brüllt und randaliert - dann bricht er plötzlich zusammen

Drei Polizeibeamte laufen durch die Innenstadt von Freiburg, Baden-Württemberg.
+
CPolizeibeamte mussten in Heilbronn einschreiten, als ein Mann auf einem Dach ausrastete. (Symbolbild)
  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

In der Nacht auf Mittwoch hat bei Heilbronn ein Mann randaliert. Die Polizei wollte ihn daraufhin mit aufs Revier nehmen. Während der Fahrt kollabierte er - und verstarb später im Krankenhaus.

  • Bei Heilbronn musste die Polizei in der Nacht auf Mittwoch einen Randalierer in Gewahrsam nehmen.
  • Der Mann wollte sich selbst auf dem Weg zum Polizeirevier nicht beruhigen, er stand vermutlich unter Alkohol- und Drogeneinfluss.
  • Der 31-Jährige kollabierte in dem Streifenwagen, trotz Hilfe durch Rettungskräfte verstarb er in einer Klinik.

Heilbronn - Das Coronavirus in Baden-Württemberg macht vielen Menschen zu schaffen. Immer wieder verlieren in letzter Zeit Menschen so sehr die Nerven, dass die Polizei anrücken muss. In einer Stuttgarter S-Bahn rasteten zwei rauchende Männer aus, als sie auf das Rauchverbot hingewiesen wurden. Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich bereits Mitte Mai in Singen. Dort wollte sich ein Mann offenbar nicht mit der bereits geltenden Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln abfinden. Daraufhin drehte der Mann in einem Linienbus in Singen durch, weil er ohne Maske nicht mitfahren durfte.

In der Nacht auf Mittwoch rastete jetzt ein Mann bei Heilbronn aus. Offenbar stand er auf einem Garagendach und brüllte so lange laut herum, bis die Polizei verständigt wurde. Nachdem die Polizisten den Randalierer in Gewahrsam genommen hatten, nahm der Fall jedoch eine tragische Wende.

Randalierer bei Heilbronn: Psychischer Ausnahmezustand führt trotz Hilfe zu tragischem Ende

Wie das Polizeipräsidium Heilbronn mitteilt, befand sich der 31-Jährige offenbar in einem psychischen Ausnahmezustand und hatte laut den hinzugezogenen Beamten wohl auch Drogen und Alkohol konsumiert. Erst Ende Juni hatte die Polizei Heilbronn in einem Tweet darauf hingewiesen, dass sich Alkoholfahrten in der Region momentan häufen. Da der Mann sich vor Ort nicht ausweisen konnte, nahmen die Polizisten ihn im Streifenwagen mit zum Polizeirevier Lauffen am Neckar.

Der Randalierer leistete allerdings Widerstand und wollte sich auch im Streifenwagen nicht beruhigen - trotz zwischenzeitlich angelegter Hand- und Fußfesseln. Kurz vor dem Polizeirevier in Lauffen verstummte der Mann allerdings und kollabierte. Die Polizisten leisteten sofort erste Hilfe und begannen, den Mann zu reanimieren. Die angeforderten Rettungskräfte und der Notarzt stabilisierten ihn. Anschließend brachten die Rettungskräfte den Mann in ein Krankenhaus. Einige Stunden später verstarb der 31-Jährige am Morgen in der Klinik.

Bei Heilbronn festgenommener Mann stand unter Drogen- und Alkoholeinfluss: Kollabierte er aufgrund einer Überdosis?

Die Staatsanwaltschaft Heilbronn und die Kriminalpolizei Heilbronn untersuchen jetzt, woran der randalierende Mann letztlich gestorben ist. Nach Einschätzung des behandelnden Arztes besteht der Verdacht, dass er an einer Überdosis Drogen gestorben sein könnte, da bereits die Polizisten den Eindruck hatten, der 31-Jährige stünde unter Drogen- und Alkoholeinfluss. Ein genaues Ergebnis soll aber die angeordnete Obduktion liefern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare