Wartbergfreibad

Schock beim Planschen: Badegäste in Pforzheimer Freibad haben plötzlich blaue Füße

Senioren schwimmen am frühen Morgen im Freibad Spaßbad Wedemark.
+
Badegäste in einem Pforzheimer Freibad bekamen plötzlich beim Baden blaue Füße (Symbolbild).
  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Nach dem Corona-Lockdown ist der Gang ins Freibad endlich wieder erlaubt. Auch das Wetter spielt aktuell mit. In Pforzheim kam es allerdings zu einer ungewöhnlichen Situation.

Pforzheim - Das Wetter in Deutschland präsentiert sich endlich richtig sommerlich und die „Sahara-Hitze“ mit 45 Grad zieht weiter auf Deutschland zu. Bei solchen Temperaturen hilft wohl nur noch eine Abkühlung im Freibad. Aufgrund der sinkenden Inzidenzen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg ist das seit einigen Tagen auch wieder möglich, die Freibäder in Baden-Württemberg dürfen wieder öffnen.

Aufgrund des Coronavirus in Baden-Württemberg waren die Freibäder seit November 2020 weitgehend geschlossen. Dementsprechend groß ist der Andrang seit der Wiedereröffnung. Einlass erhalten die Kunden jedoch nur mit einem Nachweis über eine Impfung, eine Genesung oder einem aktuellen negativen Testergebnis. Auch das Wartbergfreibad in Pforzheim öffnete die Tore endlich wieder für die Badegäste. Ein Becken muss aufgrund eines ungewöhnlichen Vorfalles jedoch temporär erneut geschlossen worden, wie die Stadt in einer Pressemitteilung verkündete. Was war geschehen?

Pforzheim: Sprung ins kühle Nass, heraus mit blauen Füßen - das steckt dahinter

Die Temperaturen in Baden-Württemberg liegen seit einigen Tagen über der 20 Grad-Marke und klettern kontinuierlich weiter nach oben. Bei solchen Werten sollte man beim Gang ins Freibad unbedingt an die Sonnencreme denken, wenn man nach einigen Stunden nicht komplett rot eingefärbt sein will. Besucher des Wartbergfreibads in Pforzheim hatten jedoch auf ein Mal blaue Füße, als sie aus dem Becken kletterten. Die Sonne kann dafür allerdings nicht der Grund sein. Nach Angaben der Stadt wurde das Becken vor dem Beginn der Saison saniert. Demnach sei ein neuer Polyurethanboden (PU)-Belag auf Epoxidharz-Basis aufgebracht und das Becken neu gestrichen worden.

Beim Neuanstrich des Beckens im Wartbergfreibad in Pforzheim haben die Verantwortlichen die Rechnung offenbar nicht mit der derzeitigen Witterung gemacht. „Aufgrund der Witterung scheint die vorgeschriebene Austrocknungszeit für diesen Belag nicht ausgereicht zu haben, damit dieser sich nicht mehr ablöst“, heißt es in der Pressemitteilung. Nach dem Sprung ins kühle Nass berichteten einige Badegäste von blauen Füßen. Demnach hatte sich im Nichtschwimmerbecken des Freibades die Farbe auf dem Beckengrund gelöst und war an den Füßen der Badegäste haften geblieben.

Freibad in Pforzheim: Becken temporär gesperrt

Nur wenige Tage nach Beginn der Badesaison musste das Nichtschwimmerbecken im Wartbergfreibad in Pforzheim wieder temporär gesperrt werden. Den betroffenen Badegästen droht jedoch keine Gefahr. „Die Farbe ist gesundheitlich unbedenklich und auch ohne Probleme abwaschbar“, sagte der Chef des Freibades. „Wir entschuldigen uns bei unseren Gästen für die Unannehmlichkeiten.“ Das Problem sei bei der Abnahme des Bades zu Beginn der Saison nicht ersichtlich gewesen. „Die ausführende Firma hat alle Vorgaben eingehalten.“ Das Becken soll laut der Stadt in zwei Wochen wieder öffnen.

Freibäder sind jedoch nicht die einzigen Orte, an denen es sich bei den derzeit hohen Temperaturen aushalten lässt. Hier findet ihr zehn Badeseen in Baden-Württemberg, die man kennen muss. Ein beliebter Badesee bleibt aufgrund des Corona-Chaos im vergangenen Sommer dagegen bis 2022 gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare