Coronavirus in Baden-Württemberg

Nutzlose Beatmungsgeräte beschafft? Land weist Vorwürfe zurück

Eine Intensivpflegerin im Schutzanzug richtet auf einer Covid-19 Intensivstation einen Beatmungsschlauch ein.
+
53 Millionen Euro hat das Land Baden-Württemberg für Beatmungsgeräte ausgegeben. Die Geräte aus China sind allerdings nicht auf dem neusten technischen Stand, so der Vorwurf der Klinikärzte.

Klinikärzte werfen dem Land Baden-Württemberg Geldverschwendung vor. Die Beatmungsgeräte, die für viel Geld angeschafft wurden, seien nutzlos.

Stuttgart (dpa/lsw) - Klinikärzte in Baden-Württemberg haben die als Notfallreserve angeschafften Beatmungsgeräte aus China im Wert von 53 Millionen Euro als Fehlbeschaffung kritisiert. Kaum eines der 1000 Geräte für Intensivstationen sei in den 121 Kliniken eingesetzt worden, sie seien weit entfernt von modernen technischen Standards. «Wir werden sie nie benützen, aber sie kosten weiterhin Geld, weil sie gewartet werden müssen», sagte Helene Häberle, Leitende Oberärztin an der Tübinger Universitätsklinik der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten» (Freitag).

Der Ärztliche Direktor der Kreiskliniken Reutlingen, Friedrich Pühringer, sprach von «unsinnigen Geräten». Da sei Geld aus dem Fenster geschmissen worden. SPD-Partei- und Fraktionschef Andreas Stoch sprach von einem «Beatmungsgeräte-Gau» von Sozialminister Manfred Lucha (Grüne).

Das Ministerium wies die Vorwürfe zurück. «Wir haben in einer absoluten Krisensituation auf einem zusammengebrochenen Markt mitten zu Beginn der Pandemie Hilfsgüter beschafft, um Menschenleben zu retten. Auf dem deutschen Markt waren damals keine deutschen invasiven Beatmungsgerate verfügbar», sagte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Die Vorwürfe seien «makaber». «Wir möchten gerne wissen, was los gewesen wäre, wenn wir nicht genügend Beatmungsgeräte zur Verfügung gehabt hätten.» Es sei absurd, dem Land mitten in der vierten Corona-Welle vorzuhalten, eine Notfallreserve angelegt zu haben. «In einer Pandemie muss man immer für den worst case (schlimmsten Fall) gewappnet sein. Dazu stehen wir.»

Es seien einzelne Geräte in Krankenhäusern im Südwesten zum Einsatz gekommen. «Wir können deshalb nicht nachvollziehen, wie es zu der Einschätzung kommt, die Geräte seien unbrauchbar», sagte die Sprecherin. Niemand wisse, wie sich die Pandemie noch weiter entwickeln werde. «Wir sind deshalb sehr froh, dass wir die Geräte haben und im Notfall einsetzen können.»

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare