Rückkehr nach Baden-Württemberg

Wolf im Neckar-Odenwald-Kreis hinterlässt blutige Spur

  • Valentin Betz
    vonValentin Betz
    schließen

Der Wolf kehrt nach Baden-Württemberg zurück. Im Neckar-Odenwald-Kreis treibt seit September ein Tier sein Unwesen - und hat es auch auf Nutztiere abgesehen.

Mudau - Wenn es um die Beobachtung von Wildtieren geht, ist Deutschland nicht gerade die erste Assoziation. Wer morgens ein Reh am Straßenrand entdeckt, kann sich schon glücklich schätzen. Auf einen Wolf zu treffen, war lange Zeit sogar unmöglich - 150 Jahre lang galten die Raubtiere in Deutschland als ausgestorben.

Inzwischen ist der Wolf hierzulande aber wieder heimisch, besonders im Osten Deutschlands. Doch auch in Baden-Württemberg wurden wieder Wölfe gesichtet. Uns Menschen bereitet das Raubtier allerdings nur indirekt Probleme. Besonders Landwirte fürchten um ihre Nutztiere. Aufgrund einer erneuten Wolfsichtung im Schwarzwald warnten deshalb bereits Jäger.

Der Wolf im Schwarzwald gilt sogar als resident, er hat sich dort also dauerhaft angesiedelt. Inzwischen ist auch im Neckar-Odenwald-Kreis ein Wolf aufgetaucht. Bei dem Tier ist allerdings noch nicht klar, ob es sich noch in der Gegend aufhält oder weiterzieht. Allerdings hat das Raubtier im Odenwald schon großen Appetit bewiesen.

Wolf im Neckar-Odenwald-Kreis reißt Schafe und tötet Reh

Der Wolf war in der Region um Mudau im Neckar-Odenwald-Kreis Mitte Oktober von einer Fotofalle aufgenommen worden. Fachleute der forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt (FVA) identifizierten das Tier auf den Bildern eindeutig als Wolf.

Im Neckar-Odenwald-Kreis wurde ein Wolf gesichtet. Er hat bereits drei Schafe und ein Reh gerissen (Symbolbild).

Bereits Mitte September hatte ein Wolf im Neckar-Odenwald-Kreis drei Schafe in der Region um Mudau gerissen. Anfang Oktober wurde dann ein totes Reh entdeckt, dass ebenfalls von einem Wolf getötet worden war. Laut Umweltministerium stammt der Wolf, dem die Schafe zum Opfer fielen, wohl aus den Alpen oder aus einer Population aus Italien. Wölfe können auf der Suche nach einem eigenen Territorium weite Strecken zurücklegen.

Die Experten der FVA gehen inzwischen davon aus, dass es sich bei dem Tier auf der Fotofalle um denselben Wolf handelt, der auch die Schafe und das Reh gerissen hat. Der Wolf erhielt das Kürzel GW1832m.

Nach dem Schwarzwald könnte sich auch ein Wolf im Neckar-Odenwald-Kreis niederlassen

In Baden-Württemberg wurden seit 2015 wieder Wölfe gesichtet. Im Schwarzwald leben laut Umweltministerium inzwischen zwei Tiere dauerhaft. Mit der Sichtung im Neckar-Odenwald-Kreis wird damit immer deutlicher, dass sich der Mensch wieder auf das Zusammenleben mit dem Wolf einstellen muss.

Die besonders betroffenen Nutztierhalter werden deshalb vom Land Baden-Württemberg beim Schutz ihrer Tiere unterstützt. Damit der Wolf bei den Nutzieren kein leichtes Spiel hat, können Halter beispielsweise wolfsabweisende Zäune anschaffen oder ihre offenen Ställe nachrüsten - das Land übernimmt die Materialkosten.

Dass in der Nähe von Mudau jetzt ein weiterer Wolf aufgetaucht ist, ist übrigens kein Zufall. Die Gemeinde im Norden Baden-Württembergs grenzt mit Hessen und Bayern an zwei weitere Bundesländer, in denen immer wieder Wölfe gesichtet werden. Wölfe dürfen zudem nicht einfach abgeschossen werden, die Tiere stehen unter strengem Artenschutz.

Rubriklistenbild: © YouTube/Screenshot

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare