1. bw24
  2. Baden-Württemberg

Bonita Grupp über Vater Wolfgang: „Er ist unser bester Mentor“

Erstellt:

Von: Sina Alonso Garcia

Kommentare

Noch ist nicht entschieden, ob Bonita Grupp oder ihr Bruder Wolfgang den Vater als Firmenchef von Trigema beerben wird. In einem Interview spricht sie über ihre Familie und die Zukunft des Unternehmens.

Burladingen - Bei Bonita Grupp und ihrem Bruder Wolfgang dreht sich im kommenden Jahr alles um die Frage: Wer wird den Vater als Trigema-Geschäftsführer beerben und die Firma in die Zukunft führen? Noch halten Wolfgang Grupp und die Familie die endgültige Entscheidung unter Verschluss. Fest steht bislang nur, dass Grupp seine Firmenanteile Ende 2023 zunächst vollständig an seine Frau übergeben wird. Diese hat wiederum sechs Monate Zeit, die Firma an eines der Kinder zu übergeben. Laut Grupp ist das Vorgehen notwendig, um nicht doppelt Erbschaftssteuer zahlen zu müssen.

Wie Vater Grupp zuletzt erklärte, mache er seine Nachfolge an der Trigema-Spitze mitunter von der Partnerwahl seiner Kinder abhängig. Wer etwa ins Ausland heiratet und nicht mehr regelmäßig in Burladingen vor Ort sein kann, scheidet demnach als Nachfolger aus. Betrachtet man den Beziehungsstatus von Bonita Grupp und ihrem Bruder, so kann man noch keine Rückschlüsse ziehen, wer hier eher das Rennen machen könnte. Während über Wolfgang Grupp Junior bekannt ist, dass er eine Freundin in München hat, sagte Bonita im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten, dass sie aktuell alleinstehend ist. „Aktuell bin ich wieder Single“, gab sie offen zu.

Bonita Grupp: „Person und Lebensplanung“ müssen zur Rolle des zukünftigen Trigema-Chefs passen

Einen Konkurrenzkampf mit ihrem Bruder gibt es laut Bonita nicht. „Wir verstehen uns wirklich sehr gut und ergänzen uns. Was uns beiden am Herzen liegt und antreibt ist, die Firma in die nächste Generation zu führen“, so die Jungunternehmerin, die bei Trigema die Bereiche Onlinehandel und Personal leitet. Letztendlich sei entscheidend, dass „die Person und die Lebensplanung“ zur Rolle des zukünftigen Trigema-Geschäftsführers passe. „Und es ist ja nicht gesagt, dass, wenn einer die Firma führt, der andere nicht auch dort arbeiten kann.“

Bonita und ihr Vater Wolfgang Grupp.
Bonita und ihr Vater Wolfgang Grupp (Archivbild 2017). © Eventpress/Imago

Kritiker warfen Bonita und ihrem Bruder in der Vergangenheit immer wieder vor, dass sie als Firmenerben ausschließlich im Unternehmen ihrer Familie gearbeitet haben. Den Schritt begründet die 33-Jährige so: „Mein Bruder und ich wollten schon frühzeitig mit unserem Vater zusammenarbeiten und viel von ihm lernen. Er ist unser bester Mentor.“ Nun, da sie bereits seit neun Jahren im Unternehmen sei, werde der Umstand, dass sie beide keine fremde Firmenluft geschnuppert haben, nicht mehr thematisiert.

Bonita Grupp: Biografie

In Burladingen geboren, besuchten Bonita Grupp (*1989) und ihr Bruder Wolfgang (*1991) direkt nach der Grundschule ein englischsprachiges Eliteinternat in der Schweiz. Danach studierten beide Geschwister Betriebswirtschaftslehre in London. Nach ihrem anschließenden Masterstudium der Wirtschaftsgeschichte arbeitete Bonita Grupp ein Jahr an der Uni und startete schließlich mit Mitte 20 ihre Tätigkeit im Familienbetrieb.

Wenn sie in die Zukunft von Trigema blickt, sieht Bonita Grupp die Nachhaltigkeit an erster Stelle. „Der Umweltgedanke spielt mehr und mehr eine Rolle“, sagt sie. „Und durch unsere regionale Produktion, die wir hier im Landkreis haben, sehen wir uns hier gut aufgestellt. Themen wie zum Beispiel den CO-Ausstoß eines Produkts können wir zukünftig noch besser nach außen kommunizieren und unsere Daten besser nutzen.“ Schon jetzt bietet Trigema in seinem Sortiment nach einem ökologischen Prinzip T-Shirts an, die sich selbst zersetzen. Langfristig versucht die Firma zudem, eine Symbiose zwischen E-Commerce und stationärem Handel zu schaffen.

Auch interessant

Kommentare