Vakzin für Ü60

Nach Stiko-Empfehlung zu AstraZeneca: Baden-Württemberg ändert Impfkampagne

Ein Mitarbeiter des Gesundheitswesens bereitet eine Dosis des AstraZeneca-Impfstoffs für die Verabreichung in einem Impfzentrum in Fiumicino, in der Nähe des internationalen Flughafens von Rom, vor. Trotz Berichten über Schwächen des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca empfiehlt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den weiteren Einsatz. | Aktuell
+
Eine Dosis des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca wird vorbereitet.

Nach der Empfehlung der Stiko zu Impfungen mit dem Vakzin von AstraZeneca ändert auch Baden-Württemberg das Vorgehen mit dem Impfstoff. Wie im Südwesten jetzt verfahren wird:

Nach Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) haben die Gesundheitsminister der Länder am Dienstag (30. März) beschlossen, den Impfstoff von AstraZeneca künftig nur noch Menschen im Alter von über 60 Jahren zu verabreichen. Diese Regel wird ab Mittwoch (31. März) auch in Baden-Württemberg umgesetzt. HEIDELBERG24* erklärt, welche Änderungen für das Impfen in Baden-Württemberg* sich daraus ergeben und wie Jüngere jetzt an Termine mit anderen Impfstoffen kommen. (rmx) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare