1. bw24
  2. Baden-Württemberg

Daimler-Truck-Tochter will Jobs in Ausland verlegen: „Nicht zu akzeptieren“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Daimler Truck Holding - Hauptversammlung
Das Mannheimer Unternehmen Evobus ist eine Tochter von Daimler Truck (Bild). © Marijan Murat/dpa

Aus Kostengründen will Daimler Truck Jobs aus Mannheim in die Tschechische Republik verlagern. Stadt und Land wollen sich jetzt einschalten.

Mannheim (dpa/ls) – Die Entscheidung von Daimler Truck, aus Kostengründen Jobs aus Mannheim in die Tschechische Republik zu verlagern, hat heftige Kritik in der Quadratestadt ausgelöst. Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) betonte am Donnerstag, die Stadt werde nun mit Geschäftsführung und Gewerkschaften Gespräche über den Erhalt der Arbeitsplätze führen. Nach Angaben der IG Metall wären 1.000 Beschäftigte vor der Verlagerung des Rohbaus betroffen.

Daimler-Truck-Tochter Evobus: Standort in Mannheim nicht generell gefährdet

Laut Daimler Truck sind die Standorte der Tochter Evobus in Mannheim und Neu-Ulm nicht generell gefährdet. Nach dem jüngsten Arbeitsmarktbericht steht die industriell geprägte Stadt Mannheim landesweit schon jetzt am schlechtesten da: Die Arbeitslosenquote betrug im Juni 7,2 (Schnitt: 3,5) Prozent.

Nach den Worten von Oberbürgermeister Kurz widerspricht der Beschluss dem Anliegen, systemrelevante Produktion infolge von Corona und Ukraine-Krieg in Deutschland zu sichern. „Die jetzige Entscheidung berücksichtigt diese Zeitenwende überhaupt nicht, und auch deshalb ist dies eine Frage für die Politik auf Bundes- und Landesebene.“

Entsetze in der Mannheimer SPD: „Schlag ins Gesicht der Beschäftigten“

Auch in der Landespolitik schlug die Nachricht hohe Wellen. Die SPD im Landtag sprach von einem „Schlag in das Gesicht der Beschäftigten“ durch den vorgesehenen Wegfall des kompletten Stadtbusrohbaus. „Das ist so nicht zu akzeptieren“, sagten die Mannheimer SPD-Landtagsabgeordneten Stefan Fulst-Blei und Boris Weirauch. Der Vorstand von Evobus müsse mit den Beschäftigtenvertretern eine Alternative zur Sicherung von Arbeitsplätzen erarbeiten.

Wirtschafts- und Arbeitsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) zeigte sich überrascht über die Pläne von Evobus. Für sie habe die Erhaltung von Arbeitsplätzen oberste Priorität, teilte sie dem „Mannheimer Morgen“ (Freitag) mit. Sie werde zeitnah Kontakt mit Evobus aufnehmen, „um zu eruieren, wo wir seitens des Landes unterstützen können, um die bestmögliche Lösung für den Standort und die Beschäftigten zu finden“.

Die CDU-Gemeinderatsfraktion zeigte sich entsetzt. Sie forderte Kurz und Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) auf, um den Erhalt der Jobs zu kämpfen.

Auch interessant

Kommentare