1. bw24
  2. Baden-Württemberg

„Sie leben hier nicht allein!“ - Mannheimer wendet sich mit wütendem Zettel an die Nachbarschaft

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Nadja Pohr

Kommentare

Zwei Männer streiten sich auf dem Hausflur. Daneben ist ein Zettel mit einer Beschwerde zu sehen.
In der Nachbarschaft kann es schon mal zu Streit und Diskussionen kommen. Ein Mannheimer hat seinem Ärger jetzt mit einem wütendem Zettel Luft gemacht (Symbolbild). © AndreyPopov/IMAGO & Screenshot Instagram/notesofgermany

Ein wütender Anwohner hinterlässt seinem lauten Nachbarn einen Zettel, auf dem er sich ordentlich beschwert. Die Notiz zieht auch im Netz ihre Kreise.

Mannheim - In den Städten Deutschlands leben die Menschen oft dicht an dicht zusammen. Beispielsweise ist der Wohnraum in Stuttgart besonders knapp und teuer. Aber auch in anderen Städten in Baden-Württemberg lässt sich eine ähnliche Situation vorfinden. Großstadtbürger sollten sich deshalb möglichst gut mit ihren Nachbarn verstehen.

Doch vor allem in der Nachbarschaft kommt es häufiger zu Streitigkeiten. Immerhin kommen unter einem Dach verschiedene Menschen und Persönlichkeiten zusammen, die sich nicht immer einer Meinung sind - da sind Konflikte vorprogrammiert. Hin und wieder nehmen diese jedoch größere Ausmaße an. Ein Nachbar verstopft da schon mal aus Rache den Auspuff des Autos und hinterlässt eine dreiste Notiz. Auch in Mannheim wurde ein Anwohner nun durch einen Zettel zurechtgewiesen.

Nachbar beschwert sich mit wütendem Zettel über rücksichtslosen Bewohner

Auf Instagram teilte die Seite „Notes of Germany“ die wütende Mitteilung eines Hausbewohners an die Nachbarschaft. Darin beschwert er sich vor allem über die Geräuschkulisse, die von einer Wohnung im Haus ausgeht. „Haben Sie schon eine Karriere in der Porno-Branche in Betracht gezogen?“, fragt der Verfasser verärgert. „Ihr Stöhnen und Jammern ist im ganzen Gebäude, in den Wohnungen und im Treppenhaus zu hören.“ Er habe Verständnis für den Geschlechtsverkehr seines Nachbars, allerdings lebe er nicht alleine in dem Gebäude, mahnt der wütende Bewohner.

Der Anwohner empfiehlt dem Nachbarn, sich eine andere Art von Spaß zu suchen oder „vorzugsweise einen Mundknebel“. Darüber hinaus sei neben den Geräuschen auch der Geruch aus der Wohnung unangenehm aufgefallen. „Ich schlage auch vor, dass Sie die Menge an Marihuana, die Sie rauchen, reduzieren“, heißt es weiter auf dem Zettel. „Es ist nicht mehr zu ertragen.“ Sollte sich die Situation nicht ändern, droht der Bewohner, die Vorkommnisse an die Hausverwaltung zu melden.

Netz diskutiert über Beschwerde an lautem Nachbarn - „Das ist typisch Deutsch“

Unter dem Instagrambeitrag diskutieren die Nutzer über die Beschwerde und sind sich sehr uneinig darüber, was sie davon halten sollen. „Wenigstens relativ freundlich“, schreibt ein User zu dem Zettel an den Nachbarn. „Immer noch besser als Streitereien“, findet eine andere. „Sowas kann man doch anders regeln, als gleich öffentlich anzuprangern“, äußert eine Nutzerin hingegen.

Anmerkung der Redaktion

Dieser Artikel erschien ursprünglich am 24. Mai 2022. Da er für unsere Leser noch immer eine Relevanz hat, hat die Redaktion ihn aktualisiert.

Während einige kritisieren, dass der Anwohner damit droht, zur Hausverwaltung zu gehen, finden andere den Weg jedoch vollkommen berechtigt. „Es gibt fast überall Vollpfosten, unter denen viele leiden müssen“, beschwert sich ein User in einem Kommentar. „Rücksichtnahme ist nicht mehr in Mode. Sagt man was, ist man ein ‚typischer Deutscher‘“, ärgert er sich weiter.

Auch interessant

Kommentare