Orientierung verloren

77-jähriger Mercedes-Fahrer rast unkontrolliert durch Fußgängerzone und fährt Treppe hinunter

Ein Mercedes-Stern auf einer Kühlerhaube.
+
Nachdem er mit seinem Mercedes eine Treppe hinuntergeschlittert und steckengeblieben war, gab ein 77-Jähriger seinen Führerschein freiwillig ab (Symbolbild).
  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Mit einem Modell der Mercedes-Benz AG fuhr ein 77-Jähriger unkoordiniert durch eine Fußgängerzone. Anschließend gab er seine Fahrerlaubnis freiwillig ab.

Ludwigsburg - Die Sehkraft und auch das Konzentrationsvermögen kann im Alter stark nachlassen. Deshalb steht seit einiger Zeit die Frage zur Debatte, ob ältere Autofahrer ihre Fähigkeiten im Straßenverkehr erneut unter Beweis stellen sollten. Manche fordern aufgrund von mehreren Unfällen, bei denen Fahrer beispielsweise die Bremse mit dem Gaspedal verwechselt hatten, dass Menschen ab einem bestimmten Alter ganz auf das Autofahren verzichten sollen. Dass eine solche Debatte nicht von ungefähr kommt, zeigte im Kreis Ludwigsburg am Dienstag ein 77-Jähriger in einem Modell der Mercedes-Benz AG.

Der Mercedes-Fahrer hatte laut der Polizei Ludwigsburg offenbar die Orientierung verloren und sauste unter anderem durch eine Fußgängerzone im Ludwigsburger Stadtteil Poppenweiler. An dem Auto entstand ein Schaden von rund 2.000 Euro, der 77-Jährige blieb unverletzt.

Kreis Ludwigsburg: Mercedes-Fahrer brettert auf Treppe Richtung Neckar

Wie die Polizei Ludwigsburg in einer Pressemitteilung berichtet, verlor der 77-jährige Mercedes-Fahrer am Dienstag gegen 10:45 Uhr mutmaßlich die Orientierung. In Poppenweiler fuhr er in die Straße „Auf den Felsen“. Diese Straße ist allerdings als Sackgasse angelegt und geht in einen geschotterten Fußgängerweg und anschließend in eine Treppe Richtung Neckar über. Der Mann folgte dieser Straße jedoch, da er sich offenbar dort nicht auskannte. Im Folgenden fuhr er mit seinem Mercedes demnach von der Straße auf den Fußgängerweg und weiter auf die Treppe.

Auch auf der Treppe Richtung Neckar machte der Mercedes-Fahrer nicht Halt, sondern schlitterte laut Polizeiangaben mit seinem Auto etwa 50 Stufen nach unten, bevor das Fahrzeug dort an einer Engstelle stecken blieb. Da der 77-Jährige mit seinem Modell der Mercedes-Benz AG nicht mehr aus der Engstelle herauskam, musste ein Abschleppdienst das Fahrzeug mit einer Seilwinde befreien. An dem Auto entstand ein Sachschaden von rund 2.000 Euro, andere Verkehrsteilnehmer gefährdete der Mann nicht.

Nach Treppenfahrt mit einem Mercedes: Fahrer gibt seinen Führerschein freiwillig ab

Die glücklicherweise harmlos ausgegangene Treppenfahrt mit seinem Mercedes-Benz brachte den 77-Jährigen offenbar zu der Einsicht, dass er lieber doch nicht mehr mit einem Auto unterwegs sein sollte. Laut der Polizei Ludwigsburg gab der Mann seinen Führerschein nach der Bergung des Autos freiwillig ab. Deutlich weniger Einsicht hatte dagegen ein Mercedes-Fahrer aus München. Der Mercedes-Raser wurde innerhalb von 30 Tagen 85 Mal geblitzt und erhielt dadurch 100 Punkte in Flensburg und ein sattes Bußgeld.

Spätestens bis zum Jahr 2033 müssen viele Autofahrer ihre Führerscheine der Klasse 3 umtauschen. Dann gelten in ganz Europa nur noch die im Jahr 1999 eingeführten Scheckkartenformate, die grauen und rosafarbenen Papierführerscheine verlieren ihre Gültigkeit. Auf dem Führerschein im Scheckkartenformat finden sich in Spalte 12 übrigens auch gewisse Geheimcodes, deren Nutzen vielen wohl nicht bekannt ist. Die mysteriösen Zahlen sind wichtige Hinweise für die Polizei.

Mehr zum Thema

Kommentare