Virtuelles Abenteuer

Schloss Ludwigsburg: Eine Reise mit der VR-Brille ins 18. Jahrhundert


VR-Experience im Schloss Ludwigsburg
+
Hat man die VR-Brille erstmal aufgesetzt, taucht man komplett in eine andere Welt ein. Besucher haben die Wahl zwischen einem Abenteuerspiel und einer Schlossführung.
  • Sina Alonso Garcia
    VonSina Alonso Garcia
    schließen

Im Schloss Ludwigsburg kann man seit kurzem mit einer VR-Brille ins 18. Jahrhundert eintauchen. Ich habe das Angebot getestet - und bin begeistert, wie real die Erfahrung wirkt.

Ludwigsburg - Brille auf und abtauchen: Im Residenzschloss Ludwigsburg können Besucher seit Februar eine Virtual-Reality-Experience testen, bei der man das Gebäude auf völlig neue Weise entdecken kann. Das Besondere: Das Angebot ist barrierefrei. Sowohl Besucher mit Geh-Beeinträchtigung als auch Menschen, die im Rollstuhl sitzen, sind imstande, per Controller oder per Augensteuerung durch das Schloss zu wandern. Auch Untertitel und Audiounterstützung sind möglich. Eine tolle Idee, wie ich finde - weshalb ich mich auf den Weg in die Barockstadt gemacht habe, um in die virtuelle Welt einzutauchen.

Virtuelles Abenteuerspiel „Das Mitternachtstheater“: Mit dem Kammerdiener Schokolade zubereiten

„An den Stationen können vier Spieler gleichzeitig spielen“, erklärt Claudine Iglesias Schmidt von der Schlossverwaltung Ludwigsburg. Ob im Sitzen oder im Stehen - wie man seine VR-Experience erleben möchte, kann jeder ganz individuell wählen. Ich entscheide mich fürs Stehen und warte gespannt, während mir die Dame die VR-Brille am Kopf befestigt. Zusätzlich drückt sie mir zwei Controller in die Hand - es kann losgehen!

Nach ein paar kleinen Übungen zum „Einlernen“ stehe ich plötzlich in einem spärlich beleuchteten Saal mit dunklem Boden und Kronleuchter. Wahnsinn! Alles wirkt so realistisch! Immer wieder vergesse ich, dass ich mich eigentlich mithilfe meiner Controller bewegen und keine echten Schritte machen soll. Instinktiv drehe und wende ich mich, taumle nach links und rechts. Blicke hinunter auf meine simulierten Hände, die sich mit Druck auf den Controller schließen lassen. Dadurch kann man sogar Türen öffnen und nach Gegenständen greifen. Abgefahren!

Auf der Reise durch das VR-Abenteuer treffe ich auf einen Kammerdiener, der Schokolade zubereitet.

Mein Weg führt mich durchs Gewölbe des Schlosses in eine unterirdische Küche. Am Herd steht ein festlich gekleideter Kammerdiener und rührt Milch um. Wie er mir erklärt, soll ich ihm helfen, Schokolade zuzubereiten - damals ein Luxusprodukt. Mein Blick wandert durch die kleine Küche. Dort finde ich Zucker, Zimt und alles, was ich brauche. Mit den Joysticks greife ich eine Zutat nach der anderen und schütte sie in den Topf, während der Kammerdiener mit mir plaudert.

VR-Experience öffnet Räume im Residenzschloss Ludwigsburg, die sonst für Besucher im Verborgenen liegen

Auf meiner nächtlichen Reise durch das Schloss treffe ich auf weitere Bewohner, die mir Aufgaben stellen: Ein angesäuselter Bacchus, der leicht bekleidet auf einem Weinfass thront, prostet mir zu und möchte noch mehr Vino. Eine Dame im Theater hat sich mit dem Saum ihres Ballkleids im Bühnenbild verfangen und ruft mich um Hilfe. Nach und nach arbeite ich mich durch die Challenges - und erhasche dabei immer wieder einen Blick auf die Räume, von denen man einige bei regulären Führungen nie zu Gesicht bekommen würde.

Originalgetreues Abbild des Theaters im Residenzschloss.

Dass die Figuren so realistisch wirken, hat einen Grund, wie Claudine Iglesias Schmidt mir erklärt: Um die Programmierung so echt wie möglich zu gestalten, wurden Schauspieler in den entsprechenden Szenen gefilmt und später digital nachgebildet. Zudem haben Fotografen eine Woche lang Tausende Fotos im Schloss geschossen, aus denen die täuschend echte 3D-Welt erschaffen wurde.

Neben Abenteuerspiel: Auch informativer Rundgang möglich

Neben dem Abenteuerspiel haben Besucher auch die Möglichkeit, auf einen virtuellen Rundgang zu gehen, um in Ruhe die Räume des Schlosses zu erkunden. Hier darf jeder selbst bestimmen, welche Gemälde er näher betrachten möchte oder zu welchen Räumen er noch tiefergreifende Informationen erhalten möchte. Ich habe beide Modi getestet und komme zu dem Schluss: Diese Erfahrung sollte jeder einmal gemacht haben!

Virtuelle Realität im Residenzschloss

Die VR-Brille erhält man im Residenzschloss Ludwigsburg nach vorheriger telefonischer Anmeldung (bis zum Vortag) unter 07141 186400 im Besucherzentrum.

Ausleihzeiten:
täglich von 11 bis 17 Uhr

Maximal können vier Personen gleichzeitig das VR-Angebot nutzen.

Mit den neuen VR-Brillen geht das Residenzschloss Ludwigsburg einen wichtigen Schritt in Sachen Inklusion. So ermöglicht die virtuelle Realität es Menschen mit Behinderung, wie alle anderen Besucher ins Schloss einzutauchen - und über steile Treppen und dunkle Gänge an unbekannte Orte zu wandern.

Beim virtuellen Rundgang durchs Schloss erfahren Besucher, wie bei einer echten Führung, wissenswerte Hintergründe.

Wie Claudine Iglesias Schmidt erklärt, ist das neue digitale Angebot im Residenzschloss Ludwigsburg Teil der Digitalisierungsstrategie der Landesregierung. Andere virtuelle Angebote der Staatlichen Schlösser und Gärten in Baden-Württemberg gibt es bereits unter anderem auf dem Hohentwiel, wo die Ruine mithilfe eines 3D-Modells wieder zur Festung wird und im Barockschloss Mannheim. Hier kommt eine Monumente-App zum Einsatz.

Kommentare