Mann+Hummel

Ausgerechnet in der Filtersäulen-Hochburg Ludwigsburg wird die Luft einfach nicht besser

Eine Filteranlage von Filterspezialist Mann+Hummel an einer Stuttgarter Straße
+
Die Filtersäulen von Mann+Hummel werden in Stuttgart und Ludwigsburg eingesetzt. Sie sollen die Luft an viel befahrenen Straßen besser machen.
  • Franziska Vystrcil
    VonFranziska Vystrcil
    schließen

Die Luft in Baden-Württembergs Städten ist 2021 besser geworden. Nur in Ludwigsburg werden die Grenzwerte trotz Filteranlagen von Mann+Hummel weiterhin überschritten.

Ludwigsburg - Auch wenn das Coronavirus in Baden-Württemberg fast ausschließlich Schattenseiten mit sich bringt, hat die Pandemie zumindest für die Umwelt etwas Gutes: Dadurch, dass viele Menschen seither im Homeoffice arbeiten, ist der Verkehr auf den Straßen im Land weniger geworden. Auch der Einsatz von speziellen Filteranlagen, beispielsweise in der Landeshauptstadt Stuttgart, hat sich bewährt.

Wie eine vorläufige Auswertung der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg zeigt, ist die Luftqualität in allen größeren Städten deutlich besser geworden. Ein schwarzes Schaf gibt es allerdings noch: In der Schlossstraße in Ludwigsburg werden die Grenzwerte weiterhin regelmäßig überschritten. Obwohl dort Filtersäulen von der Firma Mann+Hummel für 1,35 Millionen Euro aufgestellt wurden, sind die Werte von Feinstaub und Stickstoffbelastung noch immer zu hoch.

Luft in baden-württembergischen Großstädten wird besser - Ludwigsburg schneidet schlecht ab

In den Großstädten in Baden-Württemberg kann man getrost wieder tief einatmen. „An den bisher hochbelasteten Bereichen in Freiburg, Reutlingen, Mannheim und Heilbronn sind die Konzentrationen von Stickstoffdioxid im vergangenen Jahr weiter zurückgegangen und liegen nun deutlich unter dem Grenzwert“, erklärt Eva Bell, Präsidentin der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg, gegenüber der Ludwigsburger Kreiszeitung (LKZ).

Davon kann die Stadt Ludwigsburg vorerst nur träumen. Stuttgart sowie Ludwigsburg zählten 2020 noch zu den schmutzigsten Städten Deutschlands. Während die Luft in Stuttgart besser geworden ist, tut sich in einem Teil der Barockstadt Ludwigsburg nur wenig. Dass ausgerechnet in der Schlossstraße, an der die Filtersäulen von Mann+Hummel stehen, keine Besserung festgestellt werden konnte, verwundert. Schließlich ist Mann+Hummel Weltmarktführer im Bereich der Filtration, hat seinen Sitz sogar in Ludwigsburg. Doch die Filter zeigen bisher wenig Wirkung. Der Grenzwert für Stickstoff von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter wurde in der Schlossstraße 2021 weiter überschritten.

Verbesserungen in Tal- und Pragstraße: Andere Teile Ludwigsburgs sauberer

Andere Hotspots der Stadt Ludwigsburg, wie die Stuttgarter Talstraße und Pragstraße, lagen 2021 erstmals mit Werten von 39 und 38 Mikrogramm unter dem Grenzwert. Dass sich die Werte dort verbessert haben, führt Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) unter anderem auf die partiellen Verkehrsverbote für ältere Dieselfahrzeuge zurück.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare