Über der A81

Einzigartiges Projekt in Baden-Württemberg: Ganze Autobahn soll Deckel bekommen

Konzeptbild der Grün- und Wohnflächen auf dem geplanten Deckel über der A81
+
Kreis Ludwigsburg: Ganze Autobahn in Freiberg soll Deckel bekommen.
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Ein einzigartiges Projekt soll im Kreis Ludwigsburg entstehen. Die Stadt Freiberg am Neckar plant, die komplette A81 mit einem Deckel zu versehen.

Freiberg - In der Stadt Freiberg am Neckar im Kreis Ludwigsburg soll ein einzigartiges architektonisches Projekt realisiert werden. Die Stadt plant, die A81 mit einem Deckel zu versehen. Was bislang noch eher unrealistisch klingt, nahm in ersten Schritten bereits Form an.

Ziel des Projektes im Kreis Ludwigsburg ist es nach Angaben der Stadt, den luft- und lärmbelasteten Luftraum über der Autobahn A81 zu hochwertigen Grün-, Wohn- und Geschäftsbereichen zu konvertieren. Daneben soll der Deckel auch eine Verbindung zwischen bisher getrennten Stadtteilen schaffen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#reupload In der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 20. Oktober 2020 präsentierten die beteiligten Planer und die Stadtverwaltung die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie zur Überdeckelung der A 81. . Die Präsentation im Gemeinderat war gleichzeitig der Auftakt zur Beteiligung der Öffentlichkeit. So werden im Laufe dieser Woche alle Freiberger Haushalte eine neue Ausgabe der Infozeitschrift „Blickpunkt“ zum Thema "Freiraum für Freiberg" erhalten. In der Broschüre sind die Idee, die Chancen und die Ziele des Projektes sowie die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie umfassend dargestellt. . Zeitgleich geht eine extra zum Vorhaben erstellte Website unter www.FreiraumFreiberg.de online. Die attraktiv gestaltete Homepage richtet sich sowohl an interessierte Bürgerinnen und Bürger als auch an das Fachpublikum und die Presse. Unter der Rubrik "Bürgerraum" sind die Bürgerinnen und Bürger aufgerufen, ihre Meinung zu dem Vorhaben zu äußern. . Dass es viele gute Gründe gibt, die Vision einer Überdeckelung weiter zu verfolgen, haben auch die Organisatoren der Internationalen Bauausstellung 2027 erkannt. Daher wurde das Vorhaben unter dem Namen „Freiraum für Freiberg“ in das IBA’27-Netz aufgenommen. . Fragen und Anregungen zum Projekt nimmt die Stadt Freiberg auch gerne unter der E-Mail-Adresse: INFO(@)FREIRAUMFREIBERG.DE entgegen. #freibergamneckar #freiberg #freiraumfürfreiberg #freiraumfreiberg #überdeckelung #a81 #autobahn #infobroschüre #blickpunkt #website #homepage #machbarkeitsstudie #beteiligung #meinungsaustausch #internationalebauausstellung #iba27 #zukunft #lebenswert #bürgerbeteiligung #freiraum

Ein Beitrag geteilt von Stadt Freiberg am Neckar (@freiberg_am_neckar) am

Der Bürgermeister der Stadt im Kreis Ludwigsburg, Dirk Schaible stellte mit Landtagsabgeordnetem Fabian Gramling (CDU) und zwei beteiligten Unternehmen erstmals konzeptionelle Überlegungen vor. Nach Angaben der Stadt Freiberg am Neckar soll der Deckel über der A81 zwischen der Unterführung der Württemberger Straße im Norden und der Unterführung der Bilfinger Straße im Süden entstehen. Die Stadt plant einen hybriden Leichtbau mit einer Länge von rund 450 Metern.

Kreis Ludwigsburg: Freiberg will A81 schon seit Jahrzehnten überdachen

Freiberg am Neckar denkt bereits seit Jahrzehnten über eine Bedachung der A81 nach, wie die Stadt im Kreis Ludwigsburg auf ihrer Homepage angibt. Laut aktuellen Gutachten zu Schall- und Luftschadstoffemissionen, welche im Rahmen des Projektes in Auftrag gegeben wurden, besteht in der stark vom Verkehr belasteten Stadt dringender Handlungsbedarf.

Die Autobahn A81 führt direkt durch die Innenstadt von Freiberg, nach Angaben der Stadt fahren somit täglich rund 125.000 Autos durch das Zentrum. „Flächengewinnung zur Stadtentwicklung kann künftig nicht mehr alleine darin bestehen, Freiflächen zu versiegeln“, sagte Bürgermeister Schaible. „Die Überdeckelung der Autobahn sehen wir daher als ökologisch sinnvollen und städtebaulich richtigen Ansatz“.

Die Stadtteile von Freiberg am Neckar sind zwar geografisch miteinander verbunden, die A81 zieht sich jedoch wie eine Schneise durch das Stadtzentrum. Das 450 Meter lange Planungsgebiet soll diesen Einschnitt mithilfe einer geschlossenen Überbauung der Autobahn überbrücken, schreibt die Stadt im Kreis Ludwigsburg.

Zudem soll dadurch auch der Lärmpegel reduziert werden. Am nördlichen und südlichen Beginn der Überdachung sollen Büroriegel (schmale Gebäude, die Büroräume beinhalten), als zusätzlicher Schallschutz dienen. Unterhalb der Württemberger Straße soll außerdem ein Park entstehen, der zuvor durch den Lärm der A81 undenkbar gewesen sei.

Kreis Ludwigsburg: Innovatives Projekt bislang nur Konzept - könnte jedoch Realität werden

Nach den ersten Konzepten und Gutachten des innovativen Projektes im Kreis Ludwigsburg plant Freiberg am Neckar, die Planung für die Bedachung unter Einbezug weiterer Ideen aus der Bauwirtschaft und dem konstruktiven Ingenieurbau sowie mit fachlicher Begleitung von Hochschulen weiter voranzutreiben, heißt es auf der Homepage.

Der städtebauliche Berater der Stadt, die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH, werde hierfür einen Antrag an das Förderprogramm „Flächen gewinnen durch Innenentwicklung“ beim Land Baden-Württemberg stellen.

Das einzigartige Projekt im Kreis Ludwigsburg ist bislang nur ein Konzept, könnte jedoch tatsächlich realisierbar sein. Dazu sei jedoch viel Geld nötig, wie die Stuttgarter Zeitung (StZ) berichtete. Als nächsten Schritt plant die Stadt Freiberg nach eigenen Angaben Gespräche mit Bund und Land sowie möglichen Investoren für den Wohnungsbau zu führen. Unter Einbeziehung weiterer Fachplaner wolle man in die nächste Phase übergehen.

An der Universität Stuttgart soll für die Internationale Bauaustellung 2027 ein hypermodernes Hochhaus entstehen - es ist das erste seiner Art.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare