Asperg im Kreis Ludwigsburg

Beißattacke: Aggressive Katze greift Frau hinterrücks an

  • Anna-Lena Schüchtle
    vonAnna-Lena Schüchtle
    schließen

Als eine 56 Jahre alte Frau am Montagabend einen Spaziergang mit ihrem Hund machte, wird sie plötzlich hinterrücks von einer aggressiven Katze angegriffen. Das Tier beißt sie mehrmals ins Bein.

  • Eine Frau ging am Montagabend mit ihrem Hund in Asperg im Kreis Ludwigsburg spazieren, als sie plötzlich hinterrücks von einem Tier angegriffen wurde.
  • Die aggressive Katze biss der Frau mehrmals ins Bein, woraufhin diese zum Arzt gehen musste.
  • Die Polizei ist derzeit auf der Suche nach dem angriffslustigen Tier und hat schon viele Hinweise von Zeugen bekommen.

Asperg/Ludwigsburg - Schockmoment für eine Frau in Asperg im Kreis Ludwigsburg: Als die 53-Jährige am Montagabend einen Spaziergang mit ihrem Hund machte, wurde sie plötzlich hinterrücks von einem fremden Tier angegriffen. Dabei handelte es sich um eine aggressive Katze, die der Frau mehrmals ins Bein der biss.

Wie die Polizei in Ludwigsburg mitteilte, musste sich die Frau aufgrund des Katzenangriffs anschließend in ärztliche Behandlung begeben. Bei dem Tier soll es sich um eine gepflegte und wohlgenährte Rasse beziehungsweise einen Rassenmix handeln. Die Katze hatte langes hellgraues und weißes Fell und einen großen Kopf.

Biss ins Bein: Spaziergängerin in Asperg wird hinterrücks von Katze angegriffen

Am heutigen Freitag befindet sich die Polizei immer noch auf der Suche nach dem Tier. Die Beamten gehen davon aus, dass es sich bei der aggressiven Katze um einen „ortsansässigen Täter“ handelt, wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums Ludwigsburg auf Nachfrage von BW24 mitteilte. Es sei allerdings nicht so einfach, eine Katze zu finden: „Wir sind deshalb auf Hinweise von Zeugen angewiesen, die bereits zahlreich bei uns eingegangen sind“.

Abgesehen vom derzeitigen Aufenthaltsort des Tiers, ist bislang ebenfalls unklar, weshalb die Katze so aggressiv und angriffslustig auf die Frau reagiert hat. Laut Katzenhilfe Karlsruhe, gibt es mehrere Gründe, die das Verhalten des Tiers erklären könnten. Tollwut könne man jedoch abhaken, wie der SWR eine Sprecherin des Vereins zitiert: „Das gibt es bei uns im Land so gut wie gar nicht“.

Katzenbisse können gefährlich sein. Betroffene sollten sich deshalb von einem Arzt untersuchen lassen.

Vor allem, wenn es um ihren Nachwuchs geht, können Katzen aggressiv werden. Da aktuell viele Jungtiere geworfen werden, könnte es sich in Asperg um ein Muttertier handeln, das sich durch die Spaziergängerin und deren Hund bedroht fühlte. Ein weiterer Grund könnte laut Sprecherin der Katzenhilfe Karlsruhe sein, dass das Tier unausgelastet war. Das ist insbesondere bei Wohnungskatzen häufig der Fall, weil diese sich nicht richtig austoben können und deshalb bissig werden.

Angriff von hinten: Als sie mit ihrem Hund spazieren geht, wird eine Frau von einem Tier ins Bein gebissen

Da durch einen Katzenbiss Bakterien übertragen werden können, ist es für Betroffene auf jeden Fall ratsam, die Wunde von einem Arzt untersuchen zu lassen. Bleiben die Verletzungen unbehandelt, können beispielsweise Entzündungen oder Infektionen auftreten. Die Spaziergängerin in Asperg hat daher alles richtig gemacht.

Derweil warnte Bill Gates vor dem tödlichsten Tier der Welt. Es überträgt gefährliche Krankheitserreger in Form von Bakterien und Viren, die Millionen Menschen auf der Welt das Leben kosten. Ein Exemplar, das das gefährliche Dengue-Fieber verbreitet, wurde nun auch in Stuttgart entdeckt.

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare