Lockerungen bei Inzidenz unter 35

Baden-Württemberg öffnet: Diese Lockerungen stehen ab dem 7. Juni an

Jemand schenkt mehrere Gläser Sekt ein.
+
Im Zuge der Lockerungen wird eine Party mit bis zu 50 Personen in gastronomischen Einrichtungen wieder möglich. Auch die Testpflicht für die Gastronomie fällt vielerorts.
  • Sina Alonso Garcia
    vonSina Alonso Garcia
    schließen
  • Berkan Cakir
    Berkan Cakir
    schließen

Ab Montag, 7. Juni, treten weitere Lockerungen in Baden-Württemberg in Kraft. Im Zuge einer neuen Verordnung der Landesregierung gibt es dann Erleichterungen für Gebiete mit Inzidenzen unter 35 und unter 50.

Update vom 4. Juni, 15.37 Uhr: Nach einer langen Durststrecke gibt es endlich positive Nachrichten: Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg sinkt kontinuierlich. Ein Drittel der Kreise liegt sogar schon unter einer Inzidenz von 35 (Stand 4. Juni). Erste Lockerungen traten bereits in allen Landkreisen in Kraft, in denen die Inzidenz fünf Tage in Folge unter 50 lag. Nun verkündete die Landesregierung, was ab Montag, 7. Juni, in allen Kreisen mit einer konstanten Inzidenz von unter 35 passiert. Auch für die Gebiete mit Inzidenzen von unter 50 gibt es deutliche Lockerungen.

Die Landesregierung hat ihre Corona-Verordnung aktualisiert und eine neue Öffnungsstufe ins Leben gerufen, die es bisher noch nicht gab - nämlich die für die Unterbietung des Schwellenwerts von 35. Somit gilt ab Montag: In allen Kreisen, in denen die Inzidenz an fünf aufeinanderfolgenden Tagen unter 35 bleibt, treten weitreichende Lockerungen in Kraft. Davon könnten einige Regionen im Südwesten profitieren.

Lockerung der Corona-Regeln - das ändert sich in Kreisen mit einer stabilen Inzidenz von unter 35 ab Montag:

  • Besuch von Außengastronomie, Veranstaltungen oder Freibad: Kein Test-, Impf- oder Genesenen-Ausweis mehr erforderlich.
  • Feiern in gastronomischen Einrichtungen: Mit bis zu 50 Personen wieder erlaubt (negatives Testergebnis, Impf- oder Genesenen-Ausweis erforderlich).
  • Messen, Ausstellungen und Kongresse: Flächenvorgaben je Besucher werden reduziert (Eine Person pro 7 Quadratmeter statt der bisher geltenden 10 Quadratmeter).
  • Sport- oder Kulturveranstaltungen im Freien: Bis zu 750 Besucher sind wieder erlaubt.

Die Lockerungen bringen den Vorteil, dass Menschen in Baden-Württemberg bei stabil sinkenden Infektionszahlen künftig wieder ohne Corona-Test in die Außengastronomie, ins Freibad oder ins Open-Air-Theater können. Innerhalb der neuen Corona-Verordnung wurden aber auch weitere Öffnungsschritte für Kreise mit stabilen Inzidenzen unter 50 beschlossen.

Lockerung der Corona-Regeln - das ändert sich in Kreisen mit einer stabilen Inzidenz von unter 50 ab Montag:

Auch die Öffnungsstufen für die Inzidenz von unter 50 an fünf aufeinanderfolgenden Tagen wurde nochmal angepasst:

  • Landkreise können ihre Sperrstunde verändern. Gastronomie darf bis ein Uhr nachts öffnen.
  • Es dürfen sich wieder zehn Personen aus maximal drei Haushalten treffen. Kinder unter 14 Jahren zählen dabei nicht mit.
  • Kindergeburtstage wieder möglich: Fünf Kinder unter 14 Jahren aus fünf Haushalten dürfen zu einem anderen Haushalt dazukommen.
  • Fitnessstudios, Sportanlagen und Sportstätten für den kontaktarmen Freizeit- und Amateursport öffnen wieder (20 Quadratmeter pro Person).
  • Freizeitparks öffnen wieder.
  • Wettkampfveranstaltungen im Amateur-, Profi- und Spitzensport sind mit bis zu 500 Zuschauern im Freien und in geschlossenen Räumen mit bis zu 250 Zuschauern gestattet.
  • Testpflicht für den Einzelhandel entfällt.

Stadt- und Landkreise, die bereits vor dem Inkrafttreten der neuen Verordnung am kommenden Montag an fünf Tagen hintereinander eine Inzidenz von 50 oder 35 aufweisen, dürfen die jeweiligen Lockerungen bereits am 7. Juni zulassen.

Durch die Lockerungen im Zuge der neuen Corona-Verordnung, über die auch Heidelberg24* berichtet, gibt es auch für Schüler eine Erleichterung. Sie können künftig die Corona-Testergebnisse aus der Schule noch 60 Stunden lang auch außerhalb der Schule nutzen. Diese Regelung greift, solange die Inzidenz unter 100 bleibt.

Erstmeldung vom 2. Juni: Stuttgart - Die Inzidenzzahlen im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg bleiben weiterhin stabil unter dem Wert von 50. Mittlerweile ist die Inzidenz im Südwesten laut dem Gesundheitsministerium zwar wieder etwas gestiegen, liegt aber noch bei 45,1. Außerdem haben elf von insgesamt 44 Land- und Stadtkreisen in Baden-Württemberg die Inzidenz-Schwelle von 35 unterschritten (Stand 1. Juni). Bei niedrigen Zahlen könnte es bald schon weitere Erleichterungen geben.

Bereits Mitte Mai sind Lockerungen in Baden-Württemberg in Kraft getreten, die Gastronomie, Handel und den Kulturbereich betrafen. Wie der SWR nun aus Regierungskreisen erfahren hat, arbeitet das baden-württembergische Gesundheitsministerium derzeit an einer neuen Corona-Verordnung. Demnach soll es nicht nur weitere Öffnungen geben. In einzelnen Bereichen könnte auch die Testpflicht gelockert werden. Auch der Zugang zu Freibädern soll erleichtert werden. Weitere Details sind bisher zwar nicht bekannt. Wie echo24* aber berichtet, erwarten Baden-Württemberg nun Mega-Lockerungen.

Lockerungen in Baden-Württemberg: Am 7. Juni könnten sie schon in Kraft treten

Laut dem Medienbericht des SWR will das Ministerium schnell handeln: Noch in dieser Woche soll eine neue Corona-Verordnung „notverkündet“ werden. Ab dem 7. Juni würde sie in den Land- und Stadtkreisen bereits in Kraft treten.

Sollte die Testpflicht gelockert werden, könnte das auch den Restaurantbetreibern entgegenkommen. Die Testpflicht sorgt bisher für Frust bei Gastronomen. Der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) teilte kürzlich mit, dass viele Tische leer blieben. „Schwierig war es vor allem bei Spontanbesuchen in Restaurants in Innenstädten. Da waren Gäste oft nicht über die Negativ-Testpflicht im Bilde“, so ein Sprecher. Zumindest für den Außenbereich wird daher eine Befreiung von der Testpflicht gefordert.

Lockerungen in Baden-Württemberg: Die Testpflicht gilt für manche Bereiche bereits nicht mehr

In manchen Stadt- und Landkreisen in Baden-Württemberg gilt die Testpflicht in diversen Bereichen bereits nicht mehr. Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 50 an fünf aufeinander folgenden Tagen entfällt sie beispielsweise beim Besuch von Einzelhandelsgeschäften, Bibliotheken oder Museen. Diese Lockerungen treten in Stuttgart erst an Fronleichnam, am 3. Juni, in Kraft.

Gerade die Stuttgarter Innenstadt hat einen Besucheransturm nach dem langen Lockdown erlebt. Seit den ersten Lockerungen am 27. Mai genießen Tausende in der Landeshauptstadt ihre Freiheit. *Heidelberg24 und *echo24 sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare