Plexiglas statt Maske

Lidl-Kunde rastet wegen Plexiglas-Scheibe aus: „Die können ja wohl mit Maske kassieren“

Ein Kunde mit Mundschutz bezahlt an der Kasse seinen Einkauf.
+
In den Supermärkten arbeitet das Kassenpersonal oftmals hinter Plexiglasscheiben statt Masken zu tragen.
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Discounter wie Lidl sind auch im Lockdown weiterhin geöffnet. Ein Kunde rastete nun auf Twitter aus, weil die Kassiererin keine Maske trug, sondern nur eine Plexiglasscheibe vor sich hatte.

Neckarsulm - Aufgrund der steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg werden die erst kürzlich erlassenen Lockerungen in vielen Kreisen wieder zurückgenommen. Dadurch müssen auch Geschäfte und Museen wieder schließen. Discounter wie Lidl oder Drogeriemärkte wie dm dürfen als „Grundversorger“ allerdings auch weiterhin geöffnet bleiben. Das Einkaufen beim Lebensmittelhändler Lidl, der wie auch Kaufland zur Schwarz-Gruppe mit Sitz in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) gehört, ist jedoch nur mit einer medizinischen Maske erlaubt. Die Lidl-Angestellten, die in der Filiale beispielsweise beim Ware einräumen sind, müssen ebenfalls Maske tragen.

Inzwischen wird das Kassenpersonal in vielen Discounter- und Supermarktfilialen mit einer Plexiglasscheibe vor einer Infektion geschützt und arbeiten demnach oftmals ohne Maske. Die Wirkung dieser Maßnahme ist seit Langem umstritten. Ein Kunde von Lidl rastete deshalb jedoch auf Twitter aus und machte seinem Ärger Luft. Mehrere Nutzer stimmten ihm zu.

Lidl-Filiale: Kassenpersonal ohne Maske - Kunde lässt sich auf Twitter aus

In Discountern und Supermärkten wie Lidl und Co. gelten verschiedene Maßnahmen zum Infektionsschutz. In manchen Filialen wird die Kundenzahl erfasst, damit eine gewisse Maximalanzahl innerhalb des Marktes nicht überschritten wird. Andere Lebensmittelhändler setzen dagegen beispielsweise auf eine Korb- oder Einkaufswagenpflicht, um einen Mindestabstand zu gewährleisten.

Die Maßnahme, dem Kassenpersonal die Maskenpflicht zu ersparen und sie stattdessen mit einer Plexiglasscheibe abzuschirmen, stieß bei einem Lidl-Kunden nun jedoch auf massive Unverständlichkeit. „Hey Lidl, wie wäre es, wenn eure KassiererInnen statt einem Aerosol-Plexiglas mal eine Maske tragen würden“, schrieb er auf Twitter. „Um sich selbst, mich und vor allem meine Einkäufe zu schützen!“

In einer Filiale in Bayern sollen mehrere Lidl-Mitarbeiter trotz Corona-Infektion gearbeitet und andere angesteckt haben. Dass sich die Kunden beim Einkaufen also einen besseren Schutz wünschen, ist verständlich. Die Arbeit an der Kasse wird durch die Plexiglasscheibe wohl vereinfacht, zumindest muss das Lidl-Personal dann nicht stundenlang Maske tragen. Das lässt der Kunde auf Twitter jedoch nicht gelten. „Wir können mit FFP2 reanimieren, dann können die jawohl mal mit Maske kassieren“, schreibt er und spielt darauf an, dass auch medizinisches Personal in Kliniken und Krankenhäusern über mehrere Stunden eine Maske tragen müssen.

Kritik an Lidl-Infektionsschutz: „Kommt mir nicht mit Coronaschutzverordnung“

Das Coronavirus breitet sich durch Tröpfcheninfektion oder sogenannter Aerosole (feinste Verteilung schwebender fester oder flüssiger Stoffe in Gasen) aus. Viele kritisieren deshalb, dass eine Plexiglasscheibe, die beispielsweise auch eine Aussparung für den Bezahlvorgang hat, nicht ausreichend vor einer Infektion schütze. Der Meinung ist auch der Lidl-Kunde auf Twitter. „Kommt mir nicht mit: Wir erfüllen die Coronaschutzverordnung“, schreibt er. „Das weiß ich und deshalb ist es trotzdem nicht richtig.“ Die Plexiglasscheiben statt Maskenpflicht gilt jedoch nicht nur für das Kassenpersonal bei Lidl. In vielen anderen Supermärkten zeigt sich ein ähnliches Bild. „Die Frage gebe ich gleich mal an Denns Biomarkt weiter. Dort ist der Zustand ebenfalls eine Katastrophe“, schrieb ein Nutzer unter den Tweet. Ein weiterer schreibt: „Deswegen kaufen wir seit 2 Monaten nicht mehr bei Lidl. Ist bei unsrer Filiale nämlich genauso. Sehr schön die Lücke im Plexiglas genau auf Köpfhöhe, wenn man sich bückt, um die Einkäufe in den Wagen zu legen.“

Ob sich die neue Lidl-Zentrale in Bad Wimpfen die Kritik des Kunden zu Herzen nehmen und dem Kassenpersonal wieder eine Maskenpflicht auferlegen wird, bleibt abzuwarten. In einigen Supermarktfilialen arbeiten die Kassierer auch bereits wieder mit Maske - trotz Plexiglasscheibe. Aber vielleicht hat sich die Kritik der Lidl-Kunden in Bezug auf die fehlenden Masken der Kassierer auch bald in einigen Märkten erledigt. Lidl und Kaufland testen bereits Filialen ohne Kassierer. Auf dem Bildungscampus in Heilbronn kommen zwei Filialen ganz ohne menschliches Personal aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare