Einkommensvergleich

Laut Studie: Heilbronn bei verfügbaren Einkommen bundesweit an der Spitze

Blick auf Heilbronn
+
Die Stadt Heilbronn ist laut der Studie des WSI Spitzenreiter beim Einkommensvergleich unter allen 401 deutschen Landkreisen und kreisfreien Städten.

Manchmal reicht ein einzelner Milliardär, um das Durchschnittseinkommen einer Stadt nach oben zu katapultieren. So ist es wohl auch in Heilbronn im Norden des Landes.

Düsseldorf/Stuttgart (dpa/lsw) - Beim Einkommensvergleich unter den 401 deutschen Landkreisen und kreisfreien Städten liegt einer Studie zufolge Heilbronn an der Spitze. Das durchschnittliche verfügbare Pro-Kopf-Einkommen betrage dort 42 275 Euro, berichtete das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung in Düsseldorf.

Insbesondere in einigen kleineren Städten oder ländlichen Gebieten mit sehr hohen Einkommen werde das Durchschnittseinkommen allerdings durch eine überschaubare Zahl sehr reicher Haushalte spürbar beeinflusst, erklärten die Experten. So sei die Spitzenposition von Heilbronn im Einkommensranking wohl nicht zuletzt auf den in der Region ansässigen Eigentümer einer großen deutsche Discounter-Kette und seine Stiftungen zurückzuführen.

Auf Platz zwei der Einkommensliste folgt der Landkreis Starnberg in Bayern mit 38 509 Euro. Zum Vergleich: Bei den Schlusslichtern Gelsenkirchen und Duisburg lag das Pro-Kopf-Einkommen mit 17 015 Euro beziehungsweise 17 741 Euro nicht einmal halb so hoch. Im Schnitt lag das verfügbare Pro-Kopf-Einkommen bundesweit der Studie zufolge bei 23 706 Euro.

Bei ihrer Untersuchung stützten sich die WSI-Forscher auf die aktuellsten verfügbaren Daten aus der volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung der Länder für 2019.

Kommentare