Freiland- und ökologische Haltung nehmen zu

Laut Statistik: Hennen in Baden-Württemberg legen im Schnitt 285 Eier im Jahr

Ein Huhn pickt mit dem Schnabel am Boden. (Symbolbild)
+
Die durchschnittliche baden-württembergische Legehenne beschert ihrem Besitzer rein statistisch betrachtet 285 Eier im Jahr, so eine Studie (Symbolbild).

Kurz vor Ostern herrscht bei den Legehennen im Land Hochbetrieb. Die Produktion wurde um mehr als ein Zehntel hochgefahren.

Stuttgart (dpa/lsw) - Die durchschnittliche baden-württembergische Legehenne beschert ihrem Besitzer rein statistisch betrachtet 285 Eier im Jahr. So kamen im vergangenen Jahr 692,2 Millionen Stück zusammen, wie das Statistische Landesamt am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Umgerechnet auf die Einwohner und Einwohnerinnen waren das etwa 60 Eier pro Person - also mehr als das obligatorische Sonntags-Ei. Zum Osterfest sei die Produktion um mehr als ein Zehntel hochgefahren worden, etwa indem mehr Hennen in die Ställe kamen.

Knapp zwei von drei Hennen leben den Angaben zufolge in Bodenhaltung. Die Freiland- und ökologische Haltung wachse seit Jahren deutlich - auf 28 beziehungsweise 9 Prozent in 2021, teilte die Behörde mit.

Alle Angaben beziehen sich laut Mitteilung auf Daten von Unternehmen mit 3.000 und mehr Plätzen für Hennen. Ihr Anteil am Legehennenbestand in Baden-Württemberg belaufe sich auf ungefähr 78 Prozent.

Kommentare