Mutwillige Misshandlung

Unbekannter Täter klebt Maul von Rehkitz zu - kurze Zeit später stirbt es

Im Garten blickt ein etwa acht Wochen altes Rehkitz aus einer Hecke.
+
Im Kreis Tübingen wurde ein Rehkitz aufgefunden, dessen Maul zugeklebt war (Symbolbild).
  • Julian Baumann
    VonJulian Baumann
    schließen

Im Kreis Tübingen wurde am Sonntag ein gerade einmal vier Wochen junges Rehkitz aufgefunden - mit zugeklebtem Maul. Kurze Zeit später stirbt es. Die Polizei sucht nun Zeugen.

Bodelshausen - Rehe sind die in Europa am weitesten verbreitete Art der Hirsche, und auch in den Wäldern Baden-Württembergs keine Seltenheit. Im Schwarzwald müssen sich die menschenscheuen Tiere derzeit in Acht nehmen. Denn dort ist ein neuer Wolf aufgetaucht, der wohl aus den Alpen kam. Die für lange Zeit als nahezu ausgestorben geltenden Raubtiere jagen auch Rehe. Zuletzt wurde eine Jägerin Zeugin einer Pirsch: Ihr Video zeigt einen Wolf, der im Schwarzwald ein Reh jagt.

Rehe fallen aber nicht nur Wölfen zum Opfer. Auch Menschen vergreifen sich an den Tieren, wie aktuell bei einem Fall aus Bodelshausen im Kreis Tübingen. Am Sonntag ist dort ein Rehkitz mutmaßlich von einem Menschen verletzt worden. Laut dem zuständigen Polizeipräsidium Reutlingen entdeckte eine Passantin gegen 14.20 Uhr auf einem Gartengrundstück ein Rehkitz mit zugeklebtem Maul.

Kreis Tübingen: Rehkitz mit zugeklebtem Maul aufgefunden - Mutter rief nach ihm

Nach der Entdeckung des nur vier Wochen alten Rehkitzes im Kreis Tübingen alarmierte die Zeugin einen ihr bekannten Jäger, heißt es in der Polizeimeldung. Der Fachmann musste daraufhin feststellen, dass dem Jungtier mutwillig das Maul mit einem Streifen Klebeband zugeklebt beziehungsweise umwickelt war. Der Jäger entfernte das Klebeband vom Maul des kleinen Rehs. Anschließend setzte er das Rehkitz in einem angrenzenden Waldstück aus, wo die Mutter des Kleinen bereits nach ihm rief. Als der Jäger am Montagabend nach dem Rehkitz schauen wollte, fand er das kleine Tier tot vor, wie ein Sprecher der Polizei Reutlingen auf Anfrage von BW24 bestätigte.

Der Polizeiposten Bodelshausen und Experten vom Sachgebiet Gewerbe und Umwelt Balingen suchen nun nach Zeugen, die den Vorfall mit dem misshandelten Rehkitz beobachtet haben. Bürger, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Hinweise auf den Täter geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07471/930191-0 beim Polizeiposten Bodelshausen zu melden.

Vor einigen Wochen geschah in Trossingen (Kreis Tuttlingen) eine noch viel schlimmere Misshandlung mehrerer Rehe. Die Tiere wurden in einem Wildgehege verstümmelt und zu Tode gequält. Zudem setzte vor wenigen Tagen ein noch unbekannter Täter eine trächtige Hündin in einer Kiste auf einem Parkplatz aus. Die Welpen kamen anschließend per Kaiserschnitt zur Welt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare