Experte aus Karlsruhe

Ihr habt im Kino immer falsch gesessen, sagt ein Visualtrainer

  • Marleen van de Camp
    vonMarleen van de Camp
    schließen

Wer für‘s Kino Karten reserviert, wählt oft einen Sitzplatz in der Mitte des Kinosaals. Ein Experte erklärt, wo ihr stattdessen sitzen solltet, um die Leindwand gut im Blick zu haben. 

  • Kino und Theater in Baden-Württemberg sind endlich wieder geöffnet.
  • Wer eine Platzreservierung für's Kino macht, sucht sich meisten einen Sitzplatz in der Mitte aus - das ist falsch.
  • Ein Gründer, Speaker und Visualtrainer aus Karlsruhe erklärt, wo ihr stattdessen sitzen solltet.

Karlsruhe - Im Kino, im Open Air Kino und auch im Autokino - kommt es neben dem Programm vor allem auf eins an: den Sitzplatz, oder im Autokino eben den Parkplatz. Denn der Film kann noch so genial sein - was bringt das, wenn man nichts davon sieht?

Die meisten Kinobesucher denken, dass der beste Platz im Kino in der Mitte des Raums, also mittig vor der Leinwand ist. Das ist falsch. Der beste Sitzplatz ist nicht für jeden Menschen gleich. Das hängt mit den Augen zusammen. Der Gründer, Speaker und Visualtrainer Thomas Wunderberg aus Karlsruhe in Baden-Württemberg erklärt im Interview mit BW24, wie ihr den Sitzplatz oder Stehplatz findet, der für euch persönlich ideal ist. 

Im Kino sitzen die meisten Zuschauer in der Mitte.

Kino, Open Air Kino, Autokino: So findet ihr den perfekten Platz im Kino für eure Bedürfnisse

Das Coronavirus in Baden-Württemberg ist noch nicht vollständig eingedämmt. Trotzdem ist seit dem 1. Juli aufgrund umfangreicher Corona-Lockerungen in Baden-Württemberg fast alles wieder erlaubt. Die Menschen in der Landeshauptstadt Stuttgart und allen anderen Städten und dürfen wieder ins Kino oder Theater gehen.

Parallel gibt es weiterhin zahlreiche Veranstaltungen, die Open Air stattfinden. Auch ganz unabhängig vom Coronavirus findet in vielen Städten in Baden-Württemberg in jedem Sommer ein Open Air Kino statt. Ein totgeglaubter Trend feierte durch das Coronavirus ein Comeback in Baden-Württemberg - das Autokino. Egal, um welche Veranstaltung es sich handelt – der Mindestabstand von 1,5 Metern muss zum Infektionsschutz eingehalten werden. Das wird meistens sichergestellt, indem die Zahl der Zuschauer reduziert wird. Darum müssen Menschen in Baden-Württemberg, die eine Veranstaltung besuchen wollen, oft im Vorhinein einen Sitzplatz reservieren. Thomas Wunderberg ist Gründer des Weiterbildungszentrums e3-Trainings in Karlsruhe und erklärte BW24, warum jeder Zuschauer den Platz reservieren sollte, der auf der Seite seines dominanten Auges ist. 

Reservierung für Kino, Open Air Kino und Theater – so findet ihr euer dominantes Auge

Jeder gesunde Mensch sieht zwar mit beiden Augen, doch wie bei den Händen ist grundsätzlich eines von beiden dominant. Thomas Wunderberg erklärt, warum man seinen Sitzplatz oder Stehplatz bei jeder Veranstaltung davon abhängig machen sollte: „Wenn wir einen Punkt fokussieren, schaut das linke Auge etwas nach rechts, das rechte Auge etwas nach links. Insofern ist es ein Irrglaube, dass man jemals wirklich geradeaus schaut.“

Als Zuschauer im Kino, Theater oder Open Air Kino, wo die Bühne oder Leinwand vergleichsweise groß ist, sollte man idealerweise auf der Seite des dominanten Auges sitzen. Denn das dominante Auge übernimmt in jeder Situation den größten Teil der Arbeit. Sitzt man richtig, kann das nicht-dominante Auge ganz entspannt mitarbeiten.

Sitzt man im Kino falsch, also auf der Seite des nicht-dominanten Auges, verdreht man unbewusst den Kopf oder den ganzen Körper. Nur so kann das dominante Auge weiter seinen Job machen. Doch in einer verdrehten Haltung kann man die Veranstaltung oft nicht wirklich genießen. Darum sollte man immer auf der Seite des dominanten Auges sitzen. Da das Gehirn die Signale beider Augen zu einem perfekten Bild verarbeitet, wissen viele Menschen aber gar nicht, welches Auge ihr dominantes ist. Dafür gibt es einen Test, den der Gründer aus Karlsruhe erklärt.

Wenn ihr euer dominantes Auge gefunden habt, kann im Kino nur noch ein Problem auftreten

„Ihr sucht einen Punkt, zum Beispiel einen Türgriff oder einen Nagel an der Wand, der drei bis sechs Meter von euch entfernt ist. Dann zeigt ihr mit einem Finger genau auf diesen Punkt, während beide Augen geöffnet sind“, sagt Thomas Wunderberg. „Jetzt schließt ihr ein Auge. Habt ihr das Gefühl, dass der Punkt in diesem Moment einen Sprung macht, habt ihr euer dominantes Auge geschlossen. Bewegt der Punkt sich nicht, ist euer dominantes Auge das noch geöffnete.“ Jetzt wisst ihr also, auf welcher Seite der Kino-Leinwand oder Bühne für euch der ideale Sitzplatz oder Stehplatz ist, um alles bequem sehen zu können.

Da gibt es aber noch ein Problem: Meistens sitzt man in Veranstaltungen wie Kino, Autokino, Theater oder Open Air Kino mit Freunden oder dem Partner zusammen, selbst in Zeiten des Coronavirus in Baden-Württemberg. Ist das dominante Auge bei eurem Partner nicht auf der gleichen Seite wie bei euch, habt ihr ein Problem. „Bei der Partnerwahl sollte man darum unbedingt auf die Augendominanz achten, sonst muss man sich im Kino trennen“, scherzt Thomas Wunderberg. Natürlich könne man sich notfalls auf einen Kompromiss einlassen und doch in der Mitte sitzen. 

Rubriklistenbild: © Daniel Peter/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare