1. bw24
  2. Baden-Württemberg

Kein Schulfrei für die Ukraine-Demos in Baden-Württemberg

Erstellt:

Kommentare

Menschen demonstrieren in Stuttgart für die Ukraine
In Baden-Württemberg erhalten Schüler für eine Teilnahme an Demonstrationen gegen den Ukraine-Krieg kein Schulfrei. © Christoph Schmidt/dpa

In Niedersachsen bekommen Schüler für eine Teilnahme an Demonstrationen gegen den Ukraine-Krieg Schulfrei. Baden-Württemberg entschied sich dagegen.

Stuttgart/Hannover (dpa/lsw) - In Niedersachsen dürfen Kinder und Jugendliche während der Schulzeit an Demonstrationen gegen den Ukraine-Krieg teilnehmen, in Baden-Württemberg hingegen soll das auch weiterhin nicht genehmigt werden. Es sei wichtig, den Einsatz für die Demokratie und Menschenrechte nicht gegen die Schule und die Schulpflicht auszuspielen, sagte Landeskultusministerin Theresa Schopper. Sie halte es für sinnvoll, dies zu verbinden – als Teil des Unterrichts. «Und für Demonstrationsbesuche gibt es auch außerhalb der Schulzeit genügend Möglichkeiten – zumal Demonstrationen in der Regel auch eher abends oder am Wochenende stattfinden», sagte Schopper. Zuvor hatte die «Südwestpresse» (Donnerstag) darüber berichtet.

Baden-Württemberg: Aspekte des Krieges sollen stärker im Unterricht thematisiert werden

Der Demokratiebildung komme an Schulen eine sehr bedeutende Rolle zu, sagte Schopper auf Anfrage weiter. «Schulen sind als zentrale Orte des Kompetenzerwerbs von Kindern und Jugendlichen daher gefordert, die Demokratiebildung in den Fokus zu rücken.» Dies gelte angesichts des Krieges in der Ukraine aktuell noch mehr. Deshalb sollten Aspekte des Krieges verstärkt im Unterricht thematisiert werden. Einige Schulen bänden Fachleute in den Unterricht ein und diskutierten mit den Schülern.

Der niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) hatte die Schulen seines Bundeslandes zuvor gebeten, die Teilnahme von Schülerinnen und Schülern an Demonstrationen zu genehmigen. Wenn für die Schulen die Teilnahme nachvollziehbar und glaubhaft erscheine, könne auf unentschuldigtes Fehlen verzichtet werden. Vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine unterstütze er es ausdrücklich, wenn Schüler ein Zeichen setzen wollten und an Demonstrationen teilnähmen oder diese organisierten. Solch historische Umstände rechtfertigten und erforderten, von gewohnten Handhabungen abweichen zu können.

Auch interessant

Kommentare