Alles muss raus

Leere Regale bei Real: Kaufland sortiert radikal aus - „Einmal hin, nix mehr drin“

  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Bereits vor einiger Zeit wurde bekannt, dass Kaufland einige Märkte von Real übernehmen darf. Vor der Übernahme sortiert die Lebensmittelkette aus Baden-Württemberg radikal aus.

Neckarsulm/Hamm - Der Lebensmittelhändler Real steckt in der Krise, deutschlandweit werden die Märkte geschlossen. Bereits am 22. Dezember gab das Bundeskartellamt grünes Licht für die Zerschlagung der Kette. Die Warenhaus-Kette Kaufland darf 92-Real-Märkte übernehmen (BW24* berichtete). Einer dieser Filialen ist der Real-Markt im nordrhein-westfälischen Hamm, der im Februar als Kaufland-Filiale wiedereröffnet werden soll. Der Discounter aus dem baden-württembergischen Neckarsulm (Kreis Heilbronn) gehört wie auch Lidl zur Schwarz-Gruppe und verkauft neben Drogerieartikeln und Elektronik hauptsächlich Lebensmittel. Die Real-Kette betrieb jedoch seither Warenhäuser mit Mischsortiment, wo man so ziemlich aller erwerben konnte.

Genau die Ware, die nicht zum Essen gedacht ist, sortiert die Einzelhandelskette vor der großen Übernahme durch Kaufland nun radikal aus. Die Angebote sind scheinbar so lukrativ, dass viele Kunden bereits vor leeren Regalen stehen, wie wa.de* berichtet.

Kaufland: Alles muss raus - Lebensmittelkette sortiert Non-Food-Ware aus Real-Markt aus

Für die Bevölkerung von Hamm ist die Übernahme der Real-Filiale durch den Discounter-Riesen Kaufland gewöhnungsbedürftig. „Kaufland ist spezialisiert auf den Lebensmitteleinzelhandel auf der Großfläche“, sagte eine Sprecherin von Kaufland laut wa.de. „Unser Sortiment umfasst auch Nonfood-Waren – Haushaltswaren, Elektroartikel, Schreib- und Spielwaren sowie Aktionswaren.“ Im Gegensatz zum bisherigen Mischsortiment von Real liege der Fokus des baden-württembergischen Discounters allerdings deutlich auf den Lebensmitteln.

Kaufland übernimmt 92 Filialen von Real - an vielen Standorten beginnt bereits der große Ausverkauf.

Das führt in der Real-Filiale in Hamm aktuell zu einem bedrückenden Bild. Die Regale sind beinahe vollständig leer und vor allem von der Elektronikware, die Real in großen Mengen führte, ist kaum noch etwas da. Haushaltswaren soll es zwar auch nach der Übernahme durch Kaufland in der Filiale geben, aktuell sind sie jedoch ebenfalls so gut wie ausverkauft. Laut wa.de strömen die Kunden aktuell vor allem wegen den Alles-muss-raus-Sonderangeboten in die Real-Filiale in Hamm, bevor sich das letzte Kaufhaus der Stadt zu Beginn nächsten Monats vollständig verabschiedet.

Kaufland: Warenhaus-Kette eröffnet vierte Filiale in Hamm - Real verschwindet vollständig

Aktuell wird die Konkurrenz im Lebensmittelhandel immer größer. Durch den aktuellen Lockdown, der kürzlich bis zum 14. Februar verlängert wurde*, sind die Discounter nahezu die einzigen, die noch geöffnet haben. Lidl führt zudem einen erbitterten Krieg gegen den Drogerieriesen dm*. Kaufland fiel im vergangenen Jahr dagegen durch ein Werbe-Video mit Schlagersänger Michael Wendler auf. Kurze Zeit später löschte Kaufland die Werbung wieder - wegen verstörender Corona-Aussagen des Sängers*.

Insgesamt scheint der Lebensmittelhändler Kaufland jedoch nicht zu sehr von den Folgen des Coronavirus in Baden-Württemberg* betroffen zu sein, wie die Übernahme zahlreicher Real-Filialen zeigt. In Hamm eröffnet nach der Übernahme des Real-Marktes bereits die vierte Kaufland-Filiale innerhalb von wenigen Kilometern. Die sollen auch alle bestehen bleiben. „Durch die Integration dieses Real-Marktes werden wir in Hamm zukünftig vier Märkte betreiben“, sagte die Kaufland-Sprecherin laut wa.de. „Bei bundesweit 670 Standorten sind wir in vielen Städten mit mehreren Märkten vertreten.“ Der Real in Hamm soll am 1. oder 2. Februar endgültig geschlossen werden und eröffnet nach einem Umbau als Kaufland-Standort am 3. Februar neu. *wa.de und BW24 sind Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare