Regale leer geräumt

„Was stimmt mit den Menschen nicht?“: Kaufland-Kunde steht in Filiale vor komplett leeren Regalen

Eine Reihe von Kaufland-Einkaufswagen
+
Im Kaufland erlebten Kunden am Tag vor dem 1. Mai eine böse Überraschung.
  • Berkan Cakir
    vonBerkan Cakir
    schließen

Ein Kaufland-Kunde machte am Tag vor dem 1. Mai große Augen: In einer Berliner Filiale erlebt er eine Situation, die er nur noch aus Zeiten der DDR kennt.

Heilbronn - Zu Hamsterkäufen ist es während der Pandemie immer wieder gekommen. Das Coronavirus in Baden-Württemberg hat dafür gesorgt, dass Toilettenpapier, Nudeln und andere Waren des täglichen Gebrauchs im vergangenen Jahr in den Lockdowns teils vollständig vergriffen waren. Die panischen Szenen sind für viele Einkäufer von Lidl, Kaufland und anderen Supermärkten in Erinnerung geblieben, Kunden berichteten dabei teils von absurden Erlebnissen.

Auch wenn es im aktuell anhaltenden Lockdown bisher zu keinen nennenswerten Hortungen gekommen ist, passieren in Supermärkten auch jetzt noch ungewöhnliche Dinge. Vor Feiertagen kommt es oft zu einem erhöhten Andrang, um sich etwa über ein verlängertes Wochenende mit einem Einkauf einzudecken. Was ein Kunde am Abend vor dem 1. Mai-Feiertag erlebte, ließ ihn allerdings sprachlos zurück.

Kaufland: Der Kunde ist nicht der einzige, der die Beobachtung gemacht hat

Die Fotos, die er auf der Facebook-Seite des Unternehmens veröffentlicht hat, zeigen die Situation, mit der er am Freitagabend in einer Berliner Filiale konfrontiert war: Die Obst- und Gemüseregale waren nahezu komplett leergefegt. „Einkaufserlebnis der besonderen Art!“, schreibt der Nutzer und fügt sarkastisch hinzu: „Man kann mir das schon am Eingang sagen, dass ihr mein Geld nicht wollt. Dann hätte ich mir das freudige Erlebnis nicht angetan.“

Der Facebook-Nutzer ist nicht der einzige, der die Beobachtung gemacht hat. Auch ein anderer Kaufland-Kunde aus Dresden, dessen Veröffentlichung auf dem sozialen Netzwerk mittlerweile gelöscht worden ist, fand bei seinem Einkauf in einer Filiale leere Verkaufskörbe in der Lebensmittelabteilung des Vollsortimenters vor. Schockiert vom Verhalten anderer Einkäufer schreibt er zu seinem Foto: „Was stimmt mit den Menschen nicht? Die Supermärkte sind nur EINEN Tag zu!!?“

Kaufland: Leere Verkaufsregale waren schon einmal ein Problem

Leere Verkaufsregale beim Vollsortimenter sind kein unbekanntes Phänomen. Schon einmal postete ein Kaufland-Kunde Fotos aus einer Filiale, das leere Regale zeigte. Trotz Ankündigung in der Werbung fehlten zahlreiche Produkte - was später auch andere Kunden aus ihrer Filiale bestätigten. Spekuliert wurde, ob das nicht eine Methode sei, nur um Käufer mit scheinbaren Schnäppchen in den Laden zu locken. Dass es zu leeren Regalen einen Tag vor dem Feiertag kommt, halten indes viele für gewöhnlich. „Normal vor einem Feiertag. Was soll die Beschwerde?“, kommentiert eine Nutzerin.

Aber selbst für den Vollsortimenter scheinen die leeren Regale ungewöhnlich zu sein. „Das ist wirklich krass, denn wir sind natürlich bemüht, ein tolles und entspanntes Einkaufserlebnis für alle zu schaffen“, schreibt Kaufland als Antwort. Vor den Feiertagen könne es aber zu einem höheren Anstieg bei den Kunden und damit auch dem Abverkauf von Waren kommen.

Auch in einer anderen Kaufland-Filiale fand ein Kunde leergefegte Verkaufsregale vor.

Kaufland-Kunde wählt ungewöhnliche Lösung

Bei einem Kunden, der eine ähnliche Situation in Berlin-Zehlendorf vorfand, platzte allerdings der Kragen. Am Freitagabend, berichtet er, sei er neben komplett leergefegten Regalen auch auf Warteschlangen vor den Kassen gestoßen, deren Länge er auf „100 Meter“ schätzt. Angesichts der ungewöhnlichen Situation entschied er sich für eine ungewöhnliche Lösung: „Habe meinen Wagen stehengelassen, bin wieder gegangen und fresse am Wochenende meinen Tiefkühler leer.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare