Freund und Helfer

Weinender 6-Jähriger steht an Haltestelle in Reutlingen, weil er den Bus verpasst hat - zwei Polizisten reagieren

Kinder steigen aus einem Schulbus aus. Ein Junge aus Reutlingen kam dagegen mit einem Streifenwagen zur Schule.
+
Junge aus Reutlingen: 6-Jähriger verpasst Bus - Polizei fährt ihn zur Schule (Symbolbild).
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Eine Passantin meldete einen weinenden Jungen in Reutlingen. Nach Angaben der Frau habe der Kleine den Bus verpasst und müsse doch zur Schule. Die Beamten fuhren ihn daraufhin mit dem Streifenwagen in die Schule.

  • Der letzte Schultag vor den Sommerferien bleibt einem kleinen Jungen aus Reutlingen sicher lange im Gedächtnis.
  • Eine Passantin meldete am Mittwoch ein weinendes Kind an einer Bushaltestelle in Reutlingen. Nach Aussage der Frau habe der Kleine den Bus verpasst und müsse doch in die Schule.
  • Beamte der Polizei Reutlingen fuhren ihn daraufhin mit dem Streifenwagen in die Schule und übergaben das Kind der Klassenlehrerin.

Reutlingen - Mittwoch war für die Schüler in Baden-Württemberg der letzte Schultag vor den Sommerferien. Der Tag bleibt einem kleinen Jungen aus Reutlingen wohl länger im Gedächtnis als seinen Mitschülern. Ihn brachte ein Polizeiauto in die Schule, was bestimmt einige neidische Blicke der anderen Kinder zu Folge hatte.

Am Mittwochmorgen hatte eine Passantin einen weinenden Jungen an einer Bushaltestelle der Stadt Reutlingen nördlich der Landeshauptstadt Stuttgart gemeldet. Nach Aussage der Frau habe der 6-Jährige an der Haltestelle Kreuzeiche in der Alteburgstraße den Bus verpasst und müsse doch in die Schule. Laut einem Facebook-Post der Blaulichtnews Reutlingen fuhr ihn eine Streife der Polizei mit einem Streifenwagen in seine Schule. In den sozialen Medien traf das Verhalten der Polizisten zum Großteil auf Begeisterung.

Junge aus Reutlingen: Polizei erntet Lob in den sozialen Medien

Die Meldung über den Jungen aus Reutlingen und die Reaktion der Polizisten erntet in den sozialen Medien zum großen Teil lobende Worte. „Das ist ja Mal ein netter Artikel. Ein letzter Schultag, der dem Kleinen in Erinnerung bleiben wird! Danke euch!“, schreibt eine Userin auf Facebook. „Da lob ich doch unsere Polizei....gut das ihr da seid...“, kommentiert eine andere. Die Polizei in der Region Stuttgart ist in letzter Zeit immer wieder Kritik ausgesetzt. Nach den Ausschreitungen in Stuttgart Ende Juni sprachen manche Teile der Bevölkerung von „Polizeigewalt“. Die Ankündigung der Polizei Stuttgart, bei den Tatverdächtigen eine Hintergrundrecherche durchzuführen, traf ebenfalls auf Kritik.

Umso mehr freuen sich die User auf Facebook über die Meldung über den Jungen aus Reutlingen. „Das sind Polizeimeldungen, die ich öfter lesen will“ schreibt ein User. „Armer Bub! Aber eine tolle Hilfe von den Helfern in Blau!“, kommentiert eine weitere. Vereinzelt sind auch kritische Kommentare zu lesen. Die Kritik richtet sich aber an die Eltern des Kindes. Eine Nutzerin schreibt: „Freue mich über die Melderin und die Polizei, bin aber unsagbar traurig, weil der Kleine allein zum Bus muss. Wo waren die Mama oder der Papa?“. Die Reaktion der Polizisten wird jedoch sehr positiv aufgenommen, wie Kommentare wie „Danke unserer Polizei“ und „Polizei, dein Freund und Helfer“ zeigen.

Auch ein Video eines Beamten der Polizei Stuttgart sorgte im Netz für Begeisterung. Der Polizist entdeckte einige Jugendliche mit lauter Musik am Stuttgarter Hauptbahnhof und tanzte einfach mit. Das Video wurde BW24 von einer Tik-Tok-Nutzerin zur Verfügung gestellt. Die Aufnahmen zeigen, dass Begegnungen zwischen der Polizei und Jugendlichen auch harmonisch und friedlich verlaufen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare