1. bw24
  2. Baden-Württemberg

Immer mehr Flüchtlinge aus der Ukraine: Ostalbkreis ruft „Einsatzalarm“ aus

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Erstaufnahmeeinrichtung Leipzig
Immer mehr Kriegsflüchtlinge erreichen Deutschland – regional kämpfen Kreise schon mit ausgelasteten Kapazitäten. © Jan Woitas/dpa

Immer mehr Flüchtlinge aus der Ukraine kommen in Baden-Württemberg an. Aufgrund der hohen Anzahl ruft der Ostalbkreis einen „Einsatzalarm“ ins Leben.

Aalen (dpa/lsw) – Zur besseren Aufnahme von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine hat der Ostalbkreis einen sogenannten außergewöhnlichen Einsatzalarm ausgerufen. Damit können ehrenamtliche Helfer auch während der Arbeitszeit von ihrer Arbeit geholt werden, wie der Kreis am Donnerstag erläuterte. «Damit sind wir flexibler bei den erforderlichen Maßnahmen hinsichtlich der Aufnahme, Unterbringung und Betreuung von Geflüchteten aus den Kriegsgebieten der Ukraine», erläuterte Landrat Joachim Bläse am Donnerstag in einer Mitteilung.

Die Bewältigung der Situation nehme mittlerweile Dimensionen an, die mit den lokal vorhandenen Mitteln nicht in der gebotenen Zeit zu bewerkstelligen seien. «Wir werden zunehmend mehr ehrenamtliche Kräfte zur Unterstützung brauchen», sagte Bläse.
Rund 750 Menschen seien inzwischen in den Städten und Gemeinden des Landkreises teils privat, teils über den Kreis und die Kommunen untergekommen. Weitere Flüchtlinge seien zu erwarten.

Die Aufnahmekapazität der Landeserstaufnahmestelle in Ellwangen sei in Kürze erreicht. Der Ostalbkreis habe deshalb zusätzlich zu größeren Unterbringungen wie in Bopfingen, Lorch oder Neresheim jetzt in einem ehemaligen Verwaltungsgebäude der Firma Bosch in Schwäbisch Gmünd eine Notunterkunft mit rund 130 Plätzen eingerichtet. Sie soll eine Zwischenlösung für wenige Tage sein.

Auch interessant

Kommentare