Von EU unterstützt

Heidelberg und Mannheim wollen gemeinsam klimaneutral werden

Stadt Heidelberg
+
Stadt Heidelberg.

Die EU fördert Mannheim und Heidelberg bei ihren Bemühungen um mehr Klimaschutz. Die benachbarten Städte wollen nun gemeinsam den Weg zur Klimaneutralität im Jahr 2030 beschreiten. Wie das konkret aussehen könnte, erklären die Oberbürgermeister.

Heidelberg/Mannheim (dpa/lsw) - Mannheim und Heidelberg wollen beim Klimaschutz künftig noch stärker zusammenarbeiten. Die Nachbargemeinden gehören zu 112 Städten, die auf ihrem Weg zur Klimaneutralität bis 2030 von der Europäischen Union unterstützt werden. Die Oberbürgermeister der beiden Städte, Peter Kurz (SPD) aus Mannheim und Eckart Würzner (parteilos) aus Heidelberg, loten aus, wo sie noch stärker an einem Strang ziehen können. Ihre Ergebnisse stellen sie der Öffentlichkeit am Mittwoch in Heidelberg (9.30 Uhr) vor.

Um die EU-Mittel beworben hatte sich im Südwesten neben den beiden nahe gelegenen Städten auch Konstanz, das nicht zum Zuge kam. Aus ganz Deutschland waren 9 von 30 Kommunen mit ihrer Bewerbung erfolgreich, darunter Frankfurt am Main, Dortmund und München.

Die Kampagne der Europäischen Kommission trägt auch der Tatsache Rechnung, dass 75 Prozent der EU-Bürger in Städten wohnen und ihr Anteil bis zum Jahr 2050 bei knapp 85 Prozent liegen wird. Städte nehmen nach Angaben der EU-Kommission ungefähr 3 Prozent Landfläche der Erde ein, produzieren aber mehr als 70 Prozent der Treibhausgasemissionen. Aus diesem Grund müsse der Klimanotstand in den Städten selbst und von deren Bewohnerinnen und Bewohnern bekämpft werden.

Das EU-Projekt soll mit 360 Millionen Euro bis 2023 finanziert werden. Die Städte sollen etwa in saubere Transportmöglichkeiten, Energieeffizienz und Grünflächen investieren und können dafür Forschungsmittel und Beratung erhalten. Sie sollen einen Plan vorlegen mit klaren Zielen, damit alle Sektoren - Energie, Gebäude, Abfall und mehr - klimaneutral werden, also keine klimaschädlichen Gase mehr ausstoßen, die nicht gebunden werden können.

Kommentare