Impfpass begrenzt gültig

Immunologe: Corona-Impfung soll „acht Monate Gültigkeit“ haben

Ein Junge wird geimpft. (Symbolbild)
+
Eine Coronaimpfung ist in Deutschland nicht endlos gültig.
  • Carolin Freytag
    VonCarolin Freytag
    schließen

Die Coronapandemie ist noch lang nicht zu Ende. Obwohl fast zwei Drittel der Deutschen geimpft sind, steigt die Inzidenz weiter. Aber was ist eigentlich mit der Gültigkeit einer Corona-Impfung?

Stuttgart/Berlin - Das Coronavirus breitet sich in Deutschland wieder rasant aus. Das Land steckt mitten in der vierten Welle und die Zahlen sind inzwischen dramatisch. Über 52.000 Neuinfektionen meldete das RKI am Mittwochmorgen (17. November). Das bedeutet eine bundesweite Inzidenz von knapp 320. Innerhalb von 24 Stunden starben 294 Menschen. In Baden-Württemberg gilt jetzt die höchste „Alarmstufe“.

Und das, obwohl inzwischen zahlreiche Menschen im Land geimpft sind. 67,7 Prozent aller Deutschen haben inzwischen ihre zweite Corona-Impfung erhalten (Stand: 17. November). Das entspricht 115 Millionen Impfdosen und 56 Millionen vollständig Geimpften, wie das Bundesgesundheitsministerium erklärt.

Coronavirus: Immer mehr Infektionen trotz fast 70 Prozent Impfquote

Die bisherigen Impfungen bewahren Deutschland allerdings nicht wie geplant vor einer massiven vierten Corona-Welle im anstehenden Winter. Virologen, Ärzte und Politiker sehen den Grund vor allem in der weiterhin hohen Zahl an Ungeimpften. Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha sprach vor einigen Wochen gar von der „Pandemie der Ungeimpften“.

Inzwischen sehen Ärzte und Wissenschaftler aber auch, dass es bei Geimpften immer häufiger zu sogenannten Impfdurchbrüchen kommt - also zu Fällen, in denen sich Menschen trotz doppelter Impfung mit dem Coronavirus infizieren. Laut einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung sind 60 Prozent der gemeldeten Infektionsfälle bei Menschen über 60 in Deutschland solche Impfdurchbrüche. Das RKI relativiert: Die Quote sei so hoch, weil in der Altersklasse eben viele geimpft sind.

Gültigkeit der Coronaimpfung in Deutschland derzeit ein Jahr

Auch dass der Impfschutz schon nach einigen Monaten deutlich nachlässt, ist inzwischen bekannt. Deshalb schiebt Deutschland derzeit aktiv eine Booster-Kampagne an. Menschen über 70 sollen sich nach offizieller Empfehlung ein drittes Mal impfen lassen, wenn ihre zweite Corona-Impfung länger als sechs Monate zurückliegt, um ihren Impfschutz aufzufrischen. Diese dritte Booster-Impfung ist in Deutschland aber auch für alle anderen möglich, die sie haben wollen.

Mit der absinkenden Wirksamkeit geht die Frage einher: Wie lang gilt eigentlich eine Corona-Impfung? Österreich etwa hatte die Gültigkeitsdauer zwischenzeitlich auf ein halbes Jahr begrenzt, inzwischen ist man wieder bei einem Jahr angelangt. In Deutschland ist die vollständige Impfung Stand jetzt für ein Jahr gültig, wie es von der Bundeszentrale für politische Aufklärung heißt.

Gültigkeit der Coronaimpfung auf „acht Monate“ verkürzen, schlägt Immunologe vor

Ein Immunologe will diesen Zeitraum erheblich verkürzen. „Ich schlage acht Monate vor“, sagt Carsten Watzl im Interview mit dem Spiegel. Er ist Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie. „Grundsätzlich wäre eine solche Regelung natürlich eine aggressive Form, um die Boosterimpfung flächendeckend einzuführen“, so Watzl. Dann müsse die Politik auch die Logistik bereitstellen, damit sich jeder, der möchte, nach sechs Monaten zum dritten Mal impfen lassen könne.

Derzeit sei ein solches Vorhaben aber kaum zu stemmen, denn bei den Impfungen gibt es noch einiges aufzuholen. Aktuell gebe es rund 50 Millionen Menschen, die sich schon jetzt boostern lassen könnten. Um diese Mengen zu verimpfen, müsste man die Impfzentren wieder in Betrieb nehmen, ist Watzl überzeugt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare